Mettmann: Auf Ostern vorbereiten

Mettmann: Auf Ostern vorbereiten

Im Kaufhaus der Mettmanner gibt es nicht nur günstige Waren. Kinder sind heute und am Samstag zum Basteln österlicher Dekorationen an die Bahnstraße eingeladen.

Mehr als nur ein Kaufhaus der Mettmanner ist die Einrichtung der Diakonie in der Bahnstraße. Zur Zeit wird dort gebastelt und zwar für alle und mit allen. Gabriele Treckmann, Leiterin der Hauswirtschaft im "KadeMe" hatte schon immer von einer Bastelecke für Kinder geträumt und nun in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus verwirklicht.

In Kreativität versunken

Österliche Basteleien werden seit Montag dort angefertigt und bis Samstag wird der große Tisch im Obergeschoss voll sein mit Filz, Stoff, bunten Papieren, Ostereiern und Werkzeug. "Wir haben die Kinder unserer Kunden hier, Kinder von Mitarbeitern und Kinder aus dem Mehrgenerationenhaus – jeder kann mitmachen, der Lust dazu hat!" lädt Gabriele Treckmann ein. Ihre Beobachtung ist, dass die Kinder sehr leicht dafür zu begeistern sind, und es spiele für sie kaum eine Rolle, ob Ostern ein christliches Fest sei: "Hauptsache, was machen mit den eigenen Händen!"

Viele Kinder verwahrlosen vor Unterhaltungselektronik und sind richtig dankbar, wenn man sich mit Ihnen an den Tisch setzt und bastelt. Sie sind aufgeschlossen dafür, es muss ihnen nur nahe gebracht werden!". Joyce (11 Jahre, Tochter einer Mitarbeiterin) und Maria (9) Tochter einer Kundin, vergaßen bastelnd die Zeit und versanken ganz in ihrer Kreativität; Styroporeier, umfilzt mit bunter Wolle und kleine Körbchen zum befüllen, sowie gefaltete Osterhasen aus Servietten entstanden schnell auch ohne Anleitung. Für die Kunden, die selber keine Zeit zum Basteln haben, hat das Team von Gabriele Treckmann über 100 kleine Körbchen vorbereitet, die gefüllt verschenkt werden bis Ostern. Osterpostkarten, genähte Osterhühner, Tischwäsche und Deko zum Verschenken oder zum Behalten bietet das "KadeMe" auf dem aktuellen Oster-und Frühlingsmarkt an. Danach wird die Bastelecke den Brautkleidern weichen, die dort ausgestellt werden zum Verkauf.

Dass es nicht die letzte Bastelaktion gewesen ist, ist für Gabriele Treckmann sicher, denn: "Wir wollen nicht nur ein Kaufhaus sein, sondern auch Bewegung im Haus haben!" Derzeit sind 30 Arbeitsgelegenheiten (AGH) belegt mit Mitarbeitern, die für den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet werden, indem sie angeleitet, begleitet und gefördert werden durch eine spezifische Tätigkeit (Hauswirtschaft, Handwerk, Verwaltung…). Da das "KadeMe" Kleidung, Möbel, Interieur, Elektronik, Bücher und Baby- und Kinderzubehör anbietet, gibt es hier vielseitige Einsatzmöglichkeiten.

(RP)