Wülfrath: Auf Frühling eingestimmt

Wülfrath: Auf Frühling eingestimmt

"Wülfrath pro" veranstaltete am Sonntag den ersten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr. Die Menschen bevölkern bei Sonnenschein die Fußgängerzone. In der Stadthalle stellen die Hobbykünstler ihre Werke aus.

Unter dem Motto, "Frühlingserwachen" veranstaltete "Wülfrath pro" gestern den ersten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr. "Angesichts der winterlichen Temperaturen habe ich schon gedacht, ihn in 'Frühlinghoffen' umzubenennen", schmunzelte Vorstandsmitglied Lars Goldberg. Dann bewahrheitete es sich doch, dass "Wülfrath pro" bei Open-Air-Events schönes Wetter für sich gepachtet hatte. Blitzeblauer Himmel und strahlender Sonnenschein lockten Lufthungrigere aus Wülfrath und Nachbarstädten in hellen Scharen in die Innenstadt.

"Schön, wie viele Leute wir auch ohne ein großes Bühnenprogramm mobilisieren konnten", freute sich Goldberg. Am Samstag hatten die Geschäftsleute noch gemeinsam Schneemengen auf die Seite geschoben. Jetzt prangten Frühlingsblumen — echte oder aus Seide — vor und in Geschäften. Überall gab es Sonderangebote oder Rabatt. "Die Damen erwarten, dass wir etwas Besonderes machen", sagte Le-Clou-Chefin Ulrike Schultz. Manche suchten bei Wintersachen nach einem Schnäppchen. Andere hatten Sehnsucht nach dem Frühling und kauften etwas in neuen Farben. Im Schuhhaus sahen sich Leute nach Winterstiefeln oder Sommerschuhen um.

Leute freuen sich übers Wetter

"Lauter nette Leute, die sich über das schöne Wetter freuen", resümierte Geschäftsleiterin Doris Tenner. Juwelier Koch sorgte mit seiner jährlichen Trauring-Messe für mehrfachen kostbaren Blickfang. Vor dem Geschäft stand ein Cabrio, dekoriert mit roten Rosen. Im Geschäft präsentierte sich Nadja Laschet-Altmann im Brautkleid. 650 Trauring-Modelle galt es zu bestaunen. "Rot- mit Weißgold kombiniert ist zurzeit in", berichtete Inhaberin Beate Altmann. Vor der Plantenfrau stauten sich die Mengen. Hier zeigte die Falknerei Bergisch Land herrliche Greifvögel. Durch die Fußgängerzone zog ein Duftgemisch aus Haxe, Reibekuchen, Berliner Ballen und Würstchen. Bei der Wülfrather gab es Frühlingsrollen, passend zum Tagesmotto.

In der Stadthalle, die ab 1. April geschlossen ist, fand nahezu parallel der traditionelle Hobbymarkt mit 42 Ständen statt. Österlich Frühlingshaftes, wohin das Auge blickte. Dazu viele kauffreudige Kunden. Der Seidenblumenstand von Helga Krebs war einmal mehr umlagert. "Nach dem langen Winter wollen die Menschen Farbe ins Haus haben", sagte Krebs. Hobbymarkt-Organisatorin Gisela Korr, bot neben Taschen und gefilzten Eierwärmern spezielle "Minimenschenwiederfinder" mit Clip, falls Kinder oder Engelkinder mal verloren gehen. Es gab Schmuck, Karten, Schals, Getöpfertes, Gemaltes und Gesticktes. Gita Holitschke, Sonja Schmitz und Iris van Hueth verkauften leckerste Kuchen.

(RP)