Wülfrath: Architektur kommt ins Rollen

Wülfrath: Architektur kommt ins Rollen

Der Panorama-Radweg Niederbergbahn ist ein architektonischer Höhepunkt. Das meint die Architektenkammer NRW, die für Sonntag zur Besichtigung einlädt. Am Tag der Architektur sind weitere Bauwerke im Kreis zu sehen.

Wer den Panorama-Radweg Niederbergbahn bisher schlicht für einen normalen Allerwelts-Radweg hielt, der irrte offenbar. Die Architektenkammer NRW beschreibt die Strecke als "linearen Park". Und stuft den Weg damit als außergewöhnlich genug ein, um ihn zum "Tag der Architektur" als eines von neun besichtigungswürdigen Objekten im Kreis Mettmann zu nennen.

Der Radweg verbindet als 37 Kilometer lange Strecke den Ruhrtalweg in Essen mit Heiligenhaus, Velbert, Wülfrath und Haan und der Nordtrasse in Wuppertal sowie der Korkenzieherbahn in Solingen. "Die steigungsarme Trasse verläuft durch die Stadtzentren und topographisch bewegte Landschaften", lobt die Architektenkammer. "Neben 23 sanierten Brückenbauwerken wurden 91 neue Anknüpfungspunkte geschaffen." Das gesamte Projekt belief sich auf 11,3 Millionen Euro. Bauherr war der Kreis Mettmann. Für Sonntag, 24. Juni, wird eine Besichtigung mit Führung angeboten. Treffpunkt ist der Parkplatz am ehemaligen Bahnhof Wülfrath. Die Führung startet um 14 Uhr.

Am Wochenende, 23. und 24. Juni, sind in ganz Nordrhein-Westfalen 451 Bauwerke, Gärten, Parks und Objekte zu besichtigen. Neben dem Panorama-Radweg hat die Architektenkammer NRW acht weitere Angebote für den Kreis Mettmann im Programm. Das Sanitätshaus Böge in Haan steht Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 13 Uhr offen. Führungen sind an beiden Tagen um 11.30 und um 12.30 Uhr. Das Besondere: Ausbau und Haustechnik sind auf den Nutzer hin ausgerichtet.

  • Wülfrath : Panorama-Radweg: Saison beginnt

Blaue Kuben und Dach-Würfel

In Heiligenhaus ist am Samstag von 10 bis 13 Uhr eine Waschstraße zu besichtigen, die neben dem Panorama-Radweg liegt. Die Auto-Nasszelle wird von zwei blauen Kuben flankiert; im Dach-Würfel ist ein Lokal untergebracht. In Hilden ist die Revitalisierung der denkmalgeschützten Gottschalk-Mühle am Samstag von 11 bis 13 Uhr zu sehen. Das "Alte" wurde in einen neuen Kontext gestellt. Der Neubau der Stadtwerke-Hilden-Arene ist am Samstag von 10 bis 12 Uhr zu besichtigen. Führungen sind um 10 und 11 Uhr. Eine umgebaute und erweiterte Feuerwache in moderner Optik ist am Samstag von 12 bis 15 Uhr ebenfalls in Hilden zu bewundern. Grüner wird es am selben Tag von 11 bis 15 Uhr in Langenfeld.

Dort steht der Generationengarten im Freizeitpark Langfort offen. Der Garten soll alle Altersgruppen ansprechen, wobei der Schwerpunkt auf Senioren liegt. In Ratingen-Lintorf ist anhand eines Einfamilienhauses zu sehen, dass der Umbau von 1980er-Jahre-Stil zu einem Objekt im Bauhausstil funktionieren kann. Besichtigt werden kann das Haus am Sonntag von 15 bis 17 Uhr, Führungen gibt es um 15, 15.30, 16 und 16.30 Uhr. Auch in Velbert ist ein Einfamilienhaus zu bewundern. Das Reihenendhaus aus den 60er Jahren wurde für eine vierköpfige Familie erweitert. Besichtigt werden kann es am Samstag von 11 bis 13 Uhr und am Sonntag von 15 bis 17 Uhr.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE