Kreis Mettmann: Arbeitslosigkeit geht insgesamt etwas zurück

Kreis Mettmann : Arbeitslosigkeit geht insgesamt etwas zurück

Jugendarbeitslosigkeit 2,5 Prozent höher als im Vormonat, aber 21,3 Prozent niedriger als im Vorjahr.

"Im Kreis Mettmann verzeichnen wir im August einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit", sagt Marcus Kowalczyk, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Mettmann. "Im Vergleich zum Vormonat stellen wir einen marginalen Rückgang von 0,2 Prozent fest, dass sind 30 Personen weniger als im Juli 2017, aber 1.087 (- 6,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt in diesem Monat genau wie im Vorjahresmonat 6,3 Prozent." Nun zeige der Vergleich zum Vorjahr, dass der Arbeitsmarkt in Mettmann nach wie vor gut aufgestellt sei. So lag die Zahl der Arbeitslosen vor einem Jahr um 6,3 Prozent höher.

1.111 Männer und Frauen kamen zur Agentur, weil sie ihre Stelle verloren hatten (34 weniger als im Vormonat). 1.016 haben nach Arbeitslosigkeit im August wieder eine neue Stelle antreten können (10 Personen mehr als im Vorjahresmonat). Gegenüber dem Vormonat sind im August 30 Jüngere mehr arbeitslos - im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es aber 339 (-21,3 Prozent) weniger. "In den Sommermonaten Juli und August enden viele Ausbildungsverträge. Das trifft vor allem die 20 bis 25-Jährigen. Im Kreis Mettmann sind überwiegend kleine und mittlere Betriebe ansässig, diverse Personalentscheider vertagen ihre Entscheidung über eine Einstellung bis nach den Schulferien", sagt Kowalczyk. Viele der jungen Fachkräfte hätten noch keine Anschlussverträge in ihrem oder einem anderen Unternehmen unterschrieben. Im letzten Monat hat der Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Mettmann 167 (17,0 Prozent) freie Arbeitsplätze mehr gemeldet bekommen als noch vor einem Jahr. "Dies ist ein wichtiger Indikator und zeigt, dass die Beschäftigungschancen im Kreis gut sind", sagt Kowalczyk.

(cz)
Mehr von RP ONLINE