Mettmann: Anwohner finden toten Fuchs auf der Heinestraße

Mettmann: Anwohner finden toten Fuchs auf der Heinestraße

Anwohner haben einen toten Fuchs auf der Heinestraße gefunden, wie der Mettmanner Tierschutzverein mitteilt. "Die Leute haben den Fuchs gefüttert. Das sollten sie nicht tun. Normalerweise läuft ein Fuchs weg und meidet die Nähe zum Menschen. Möglicherweise ist er an falschem Futter gestorben", berichtet Wolfgang Kohl, Vorsitzender des Vereins. Aber nicht nur der ungeklärte Tod des Fuchses bewegte den Tierschutzverein. Sie berichteten ebenfalls von verwilderten Katzen am Löffelbeckweg. Vor Jahren begann der Verein damit, die Katzen jeden Tag zu füttern. Heute lebt nur noch eine von den ursprünglich 18 erwachsensen Katzen, wie Kohl erläutert. "Das ausgerechnet diese Katze überlebt hat, ist unfassbar. Sie war in einem desolaten Zustand, wir dachten, diese Katze stirbt als erste", so Kohl. Das Kuriose der Geschichte sei, dass sich die weiß-braun gefleckte Katze schon so sehr an sein Auto gewöhnt habe, dass sie bereits beim Aussteigen hinter der Heckklappe sitzte und auf ihr Futter warte, erzählt der Vorsitzende.

Er sei einmal mit einem Leihauto zum Löffelbeckweg gefahren und die Katze war nicht zu sehen gewesen. Erst als er sie bei ihrem Namen rief, zeigte sie sich, erläutert Kohl.

Aber nicht nur das Engagement des Vereins am Löffelbeckweg betonte Kohl, sondern auch die Tatsache, dass der Verein in letzter Zeit ein paar Vermisstenmeldungen erhalten habe. Wolfgang Kohl berichtete auch, dass zwei Kaninchen am Burscheider Weg als vermisst gemeldet worden sind. Der Anrufer wisse aber nicht, ob die Kaninchen entlaufen, also das Gartentor offen gelassen wurde, oder ob sie gestohlen worden sind, sagte der Vorsitzende.

  • Mettmann : Anwohner füttern jungen Fuchs

Aber auch die schlechte Hundehaltung sei im letzten Monat ein Thema gewesen, wie der Verein bekanntgab. Ein Hund wurde beispielsweise im Käfig gehalten und ein anderer in einem Hochhaus in der fünften Etage. In solchen Fällen bittet der Vorsitzende die Anwohner, die so etwas mitbekommen, sich direkt an das Veterinäramt zu wenden, da dem Verein in solchen Fällen die Hände gebunden seien.

Außerdem kündigt der Tierschutzverein die diesjährige Jahreshauptversammlung an. Sie findet am 26. April ab 20 Uhr im Johanneshaus an der Düsseldorfer Straße 154, statt.

(RP)