1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Adventszeit in Mettmann: Mit Abstand der schönste Blotschenmarkt

Adventszeit in Mettmann : Mit Abstand der schönste Blotschenmarkt

Nach der Eröffnung im Nieselregen strömten am Wochenende viele hundert Besucher in die Oberstadt. Es kamen weniger Gäste als in der Zeit vor Corona. Dadurch konnte Gedränge vermieden werden.

Da hatte im Vorfeld aufgrund der Corona-Pandemie kaum jemand mit gerechnet: Nachdem es am Freitag bei der Eröffnung Bindfäden regnete und der Besuch des weihnachtlichen Blotschenmarktes recht überschaubar war, gab es am Eröffnungs-Wochenende einen guten Besucherandrang. Die Menge der Gäste auf dem schönsten Weihnachtsmarkt der Region war zwar mit den Zahlen der Vor-Corona-Zeit nicht zu vergleichen. Sie lag dennoch deutlich höher, als in dieser schwierigen Zeit vorab zu hoffen war. Die Mettmanner lieben halt ihren weit über die Region bekannten Blotschenmarkt und halten ihm die Treue.

Gerade am Samstagabend war bei der 49 Auflage wieder die unvergleichliche Stimmung auf dem Pflaster rund um die Pfarrkirche St. Lambertus deutlich zu spüren. Die Besucher schätzen dieses besondere Flair des historischen Marktplatzes rund um die alte Lambertuskirche, den stilvoll dekorierten Buden sowie den Fachwerkhäusern im Hintergrund. „Das ist einfach nur schön. Die netten Leute, denen anzumerken ist, dass sie einfach froh sind, dass wieder der Blotschenmarkt stattfindet sowie der bunte Vielfalt des Angebotes an den Ständen“, schwärmte Karl Kaiser, der seit Jahren den weihnachtlichen Markt besucht.

  • Hans Peter Altmann ist zum letzten
    Herzog-Wilhelm-Markt in Wülfrath : Sofort duftet es nach Weihnachten
  • Auszeichnung für Handwerksmeister Thomas Grünendahl.⇥Foto: CDU
    Hilden : Ehrennadel für Hildener Handwerksmeister
  • Ein leeres Abstrichröhrchen zur Analyse des
    Corona-Zahlen am Samstag : Inzidenz noch einmal leicht angestiegen

Dass sein Eindruck der richtige war, bestätige das Blotschenmarkt-Team auf der Pressekonferenz. „Ich habe mich umgehört und fast nur positive Stimmen gehört“, sagte Rudi Barth. Auch Dr. Richard Bley, der als Mitglied des Teams insbesondere den Kontakt zum Ordnungsdienst, der Polizei und den Security-Einsatzkräften hält, betonte, dass er überwiegend Positives vernommen habe. Sowohl von den Besuchern als auch von den ihm betreuten Gruppierungen.

 Klaus Gust vom Stand Holzwurm & Seidenraupe verkauft auf dem Blotschenmarkt selbst gemachten Weihnachtsschmuck aus Holz.
Klaus Gust vom Stand Holzwurm & Seidenraupe verkauft auf dem Blotschenmarkt selbst gemachten Weihnachtsschmuck aus Holz. Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Dass diesmal nicht die riesen Besucherströme an den Wochenenden wie in der Vergangenheit vorhanden waren, fanden die meisten Marktbesucher recht angenehm. „In der jetzigen Zeit braucht man kein Gedränge, sondern es sollten möglichst die Abstände gehalten werden“, lautete der Tenor. So standen halt kleine Gruppen zusammen und tranken ihren Glühwein, das unvermeidliche Schneebällchen oder genossen andere trink- sowie essbare Köstlichkeiten.

Bewährt hatten sich am Wochenende die Kontrollen. „Die 2-G-Kontrollbändchen-Regelung wurde von den Besuchern gut angenommen. Da gab es keine Widerstände“, betonte Blotschenmarkt-Chef Florian Peters. Wer an einer der Stände etwas erwerben wollte, musste die Vorlage eines Impf- oder Genesenzertifikates anhand des erhaltenes Bändchen nachweisen. Die Bändchen gab es an den Zugängen, an den Ständen oder beim Blotschenmarkt-Team. Stichprobenartige Kontrollen wurden zudem von der Ordnungsbehörde und der Polizei vorgenommen.

Gut verlaufen sei auch die Weihnachtsbaumschmuck-Aktion betonte Solveig Clausen. „Wir haben nach Abstimmung in der Jury diesmal einen Sieger, einen Zweit- sowie zwei Drittplatzierte, die am letzten Blotschenmarkttag verkündet werden.“ Sie fügte hinzu, dass rund 40 Schulklassen am Wettbewerb teilgenommen haben.

Sowohl der Vorsitzende des Ausrichters Mettmann Impulse, Jens-Christina Holtgreve, als auch Arbeitskreis-Vorsitzender Florian Peters betonten, dass es richtig gewesen sei, den Blotschenmarkt durchzuführen. „Sollten seitens des Bundes oder vom Land härtere Auflagen kommen, werden wir diese selbstverständlich befolgen.“