1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Abschluss der Evonik Kinderuni: Zwei Kitas aus Mettmann unter Gewinnern

Abschlussfest der Evonik Kinderuni : Erfolg mit Überraschungs-Ei und Experimente-Koffer

Die Gewinner des Wettbewerbs der Evonik Kinderuni stehen fest. Aus Mettmann gehören die Kita St. Lambertus und das Awo-Familienzentrum dazu.

 Eine Clownin, die zaubern kann, ein großes, grünes Monster mit orangefarbener Kappe und rund 100 Nachwuchsforscher haben am Dienstag in Essen den Abschluss der diesjährigen Evonik Kinderuni gefeiert. Freuen konnten sich dabei auch zwei Kitas aus Mettmann, die zu den Gewinnern des Kreativwettbewerbs gehörten. Die Katholische Kindertagesstätte St. Lambertus belegte mit einem Überraschungs-Ei Platz 4 (800 Euro), das Awo-Familienzentrum Düsseldorfer Straße schaffte es mit einem Experimente-Koffer auf Platz 10 (450 Euro). Die beiden Kitas waren wie fast 950 andere Kindergärten und Grundschulen im April zu Forschungslabors geworden. Nie zuvor hatten sich so viele Institutionen an der Aktion von Evonik und Rheinischer Post beteiligt. Insgesamt zehn Anleitungen für naturkundliche Experimente waren über drei Wochen hinweg in der Zeitung abgedruckt. Diese konnten die Mädchen und Jungen dann mit Erziehern, Lehrern und Eltern nachvollziehen und so selbst zu kleinen Forschern werden.

Zusätzlich gab es den Kreativwettbewerb, für den Evonik Industries Geldpreise im Gesamtwert von 15.000 Euro gestiftet hatte. Dieser Betrag wird an 50 Kindergärten und Grundschulen verteilt, die eine Jury bestehend aus Vertretern von Evonik und Rheinischer Post ausgewählt hat. Sie überzeugten mit kreativen Einsendungen aller Art – von Figuren über Collagen und Videos bis hin Bilderbüchern.  Alles selbstgebastelt, versteht sich. „Die Auswahl war nicht leicht, die Kinder sprühen wirklich vor Kreativität“, sagte Ulrich Küsthardt, bei Evonik verantwortlich für Innovationen. Auch RP-Chefredakteur Michael Bröcker war begeistert: „Es ist faszinierend, wie sich die Kinder in die handwerklichen Bastelarbeiten hineingefuchst haben – um die Zukunft der Forschung muss man sich hier wirklich keine Sorgen machen.“ Die zehn Hauptgewinner waren nach Essen zum Fest eingeladen.

 Neben den Vertretern von RP und Evonik gratulierten auch Clownin Jini und RP-Maskottchen Kruschel dem Awo-Familienzentrum Düsseldorfer Straße zu Platz 10.
Neben den Vertretern von RP und Evonik gratulierten auch Clownin Jini und RP-Maskottchen Kruschel dem Awo-Familienzentrum Düsseldorfer Straße zu Platz 10. Foto: Anne Orthen (ort)
  • Muss vor dem Bau einer geplanten
    Familien in Mettmann : Metallbelastung im Boden der neuen Kita Spessartstraße
  • Politik in Wülfrath : Neues Familienzentrum kommt unter die Regie des DRK
  • Laut Klaudia Beck, der Abteilungsleiterin Kindertagesbetreuung,
    Jugendhilfe in Mettmann : Sechs Jahre ohne Befragung der Kita-Eltern

Für die Kinder aus Mettmann war es der Höhepunkt einer aufregenden Zeit. „Die Experimente an sich waren für die Kinder schon toll“, sagte Erzieherin Alessandra Russo von der Kita St. Lambertus. „Aber dass wir jetzt auch noch den 4. Platz belegt haben, freut uns natürlich sehr.“ Am besten habe den Kindern ein Experiment mit einer Brause-Rakete gefallen. „Und der Tag heute war dann für alle noch einmal sehr aufregend, die Abholung mit dem Bus heute Morgen war schon das erste Highlight“, sagte Russo, „und die Preisverleihung dann eine wirklich spannende Sache.“

Auch beim Awo-Familienzentrum war die Freude groß. „Bei uns haben insgesamt 30 Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren mitgemacht“, erzählte Erzieherin Mara Krauskopf, die das Projekt geleitet hat. Besonders die Experimente mit Feuer hätten den Mädchen und Jungen viel Spaß gemacht. Das Preisgeld von 450 Euro soll in den Forscherraum der Kita fließen.

Den ersten Preis des Wettbewerbs holte sich das Städtische Inklusive Familienzentrum Langenfeld mit einem Elementartisch mit Vulkan, Wasserfläche,  Rakete und vielen Fotos vom Experimentieren. 25 Kinder hatten Gruppenleiterin Rebecca Verboket zufolge mitgemacht, alle gemeinsam freuten sich lautstark über den Hauptgewinn: 2000 Euro und die Möglichkeit, nach der Veranstaltung noch mitMitarbeitern von Evonik zwei Experimente auszuprobieren. Eine „Lavalampe“ und ein „Feuersee“ bildeten für die Mini-Forscher aus Langenfeld den Abschluss des gelungenen Festes.

Hinweis Noch mehr Bilder vom Abschlussfest und die Namen aller 50 mit Preisen ausgezeichneten Kitas finden Sie unter www.rp-online.de/kinderuni.