Kreis Mettmann: Ab jetzt gibt es Spargel von hiesigen Feldern

Kreis Mettmann: Ab jetzt gibt es Spargel von hiesigen Feldern

Von den meisten Feinschmeckern wird er sehnlichst erwartet: der erste hiesige Spargel. Landwirt Jürgen Benninghoven kann ihn bereits ab Samstag in seinem Bauernladen in Ratingen und an den Saisonständen anbieten, während die Kollegen noch mindestens eine Woche auf das begehrte weiße Gemüse aus eigenem Anbau warten müssen.

"Wir haben einen ganz besonderen Standort", sagt Benninghoven, "und zwar mitten in der Stadt. Da sind die Pflanzen vor Frost und kaltem Wind geschützt."

Das Ergebnis kann man ab heute für 10 bis 13 Euro pro Kilo kaufen. Wenn die Saison richtig begonnen hat, liefert Benninghoven täglich 400 bis 500 Kilo frisch gestochenen Spargel vom Feld vor Ort, der dann auch noch ein bisschen im Preis sinken kann.

Im gut sortierten Bauernladen des Sackerhofs in Ratingen-Tiefenbroich gibt es derzeit des Deutschen liebstes Gemüse nur von den beheizten Feldern am Niederrhein. Sollten die kommenden Tage schön bleiben, hat Landwirt Bernd Zimmermann das nächste Wochenende anvisiert.

  • Ratingen : Ab heute gibt es heimischen Spargel

Zumindest die grüne Variante könnte dann gestochen werden, meint Zimmermann. Der eigene weiße Spargel wird frühestens im Mai soweit sein, wenn die Böden abgetrocknet und durchlüftet sind. "Da müssen wir noch etwas Geduld haben", sagt er. Einstweilen verkauft er weiter die beliebten Stangen vom Niederrhein, die durch "Fußbodenheizung" schon vor Ostern über seine Ladentheke gingen. "Die Qualität ist toll, weil der Spargel kontinuierliche Wärme bekommt. Und das liebt Spargel sehr", sagt der Experte. Am liebsten sind ihm 20 bis 25 Grad schwüle Wärme.

Die konnte das fiese Frühlingswetter in den letzten Wochen nicht bieten. Je nach Qualität kostet das Kilo 11 bis 16 Euro. Der eigene Spargel wird etwas billiger, verspricht Zimmermann.

"Wir richten uns ganz nach dem Geschmack der Kunden", sagt Zimmermann. Und die lieben besonders die weiße Variante. "Dieses Faible für den weißen Spargel ist nur bei uns in Deutschland so ausgeprägt", sagt er.

(RP)