Mettmann/Ratingen: 18.000 Liter Gülle nach Trecker-Zusammenstoß ausgelaufen

Mettmann/Ratingen: 18.000 Liter Gülle nach Trecker-Zusammenstoß ausgelaufen

Nach einem Zusammenstoß zweier Trecker auf der Mettmanner Straße im Schwarzbachtal liefen etwa 18.000 Liter Gülle aus. Polizei, Feuerwehr und das Umweltamt des Kreises Mettmann wurden alarmiert. Personen wurden nicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei waren die Ackerschlepper in Höhe der Hausnummer 140, nahe der Bushaltestelle Buschmühle, gegen 8.35 Uhr zusammengestoßen. Zwei Ackerschlepper waren mit gefüllten Kesselanhängern unterwegs, als der 17-jährige Fahrer zu spät bemerkte, dass sein vorausfahrender 20-jähriger Kollege vom selben Essener Halter, bremste. Der John Deere des 17-Jährigen fuhr auf den bremsenden Anhänger auf. Beim Aufprall wurde eine rückwärtige Verschlussarmatur des Fasswagens abgerissen. Es ergossen sich etwa 18.000 Liter Gülle auf die Mettmanner Straße und in die angrenzenden Grünflächen.

Mettmanner Straße musste gesperrt werden

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Großteil der Gülle bereits in die Kanalisation gelangt, die unmittelbar in den Schwarzbach mündet. Aus diesem Grund wurden die Umweltbehörde des Kreises Mettmann und das Tiefbauamt der Stadt Ratingen hinzugezogen, um weitere Einsatzmaßnahmen abzustimmen. Kräfte der Feuerwehr Ratingen dichteten den Kanalauslauf in den Schwarzbach ab. Die verbleibende restliche Gülle wurde mit Hochdruck von der Straße gespült und mit einem Kanalsaugwagen der Stadt Ratingen aufgenommen. Dazu musste der Schwarzbach "angezapft" werden, um genügend Spülwasser zu bekommen.

  • Fotos : 120 Feuerwehreinsätze in Mettmann am Mittwoch

Die Mettmanner Straße musste komplett gesperrt werden. Bis auf Weiteres läuft der Verkehrs nur einspurig, weil das Umweltamt weitere Arbeiten plant. Eine Ampelanlage wurde aufgestellt. Im Einsatz waren Kräfte der Berufsfeuerwehr und des Löschzuges Mitte der Feuerwehr Ratingen, des Umweltamtes des Kreises Mettmann, des Amtes für kommunale Dienste, des Tiefbauamtes der Stadt Ratingen sowie Mitarbeiter des zuständigen Landesbetriebes Straßen NRW.

(JoPr)