114 Seniorenberater helfen beim Thema Sicherheit

Kriminalität im Kreis Mettmann : 114 Seniorenberater helfen beim Thema Sicherheit

(arue) Die Kreispolizeibehörde freut sich über acht neue Seniorenberater für das Aktionsbündnis Seniorensicherheit. Auch aus Mettmann und Wülfrath kommen neue Berater: In Mettmann sind es Michael Gertler und Rolf Hennigsen, in Wülfrath Heide Franke und Horst Löhberg.

Die so genannten Asse dienen als Multiplikatoren zu verkehrs- und kriminalpolizeilichen Themen, für die sie vorab eigens geschult wurden. Der Kreis Mettmann verfügt nun insgesamt über 114 ASS!e, die allesamt zu unterschiedlichen Themen als Berater fungieren. Sie beantworten wichtige Fragen zum Schutz vor Trickdiebstahl und Trickbetrug, aber auch zum Schutz vor Einbruchdiebstahl.

Darüber hinaus geben sie Verhaltenstipps zur Teilnahme am Straßenverkehr als Fußgänger, Fahrradfahrer und Kraftfahrer. Sie geben älteren Menschen, die oft unsicher im Straßenverkehr sind oder Opfer von Trickbetrügern werden, alternative Teilnahmemöglichkeiten am Straßenverkehr vermitteln und sie auf wichtige Grundsätze der Kriminalprävention hinweisen. Dazu gehört zum Beispiel der Grundsatz: „Ich lasse keine Fremden in meine Wohnung“.

Die Seniorensicherheitsberater sind regelmäßig auf Wochenmärkten und zu anderen Gelegenheiten mit Infoständen in der Öffentlichkeit präsent und ansprechbar. Sie kommen außerdem zu Vortrags- und Informationsveranstaltungen von Seniorenzentren, Nachbarschaftstreffs und anderen Einrichtungen. Wer sich für eine persönliche Beratung interessiert, wendet sich an den Verkehrssicherheitsberater der eigenen Kommune. Er vermittelt einen Termin.

Die Seniorensicherheitsberater haben Ansprechpartner für jede Kommune. Für Mettmann ist dies Udo Loppnow unter Telefon 02104 9825113, für Erkrath und Wülfrath ist es Jens Jaraczewski-Kuhlen unter Telefon 02104 9825111.

(arue)