1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Zwölf Parteien treten am 25. Mai zur Kreistagswahl an

Meerbusch : Zwölf Parteien treten am 25. Mai zur Kreistagswahl an

Rund 350 000 Menschen, die im Rhein-Kreis ihren ersten Wohnsitz haben, sind am Sonntag, 25. Mai, aufgerufen, einen neuen Kreistag zu wählen - und sie haben wirklich eine Wahl: Zwölf Parteien - beziehungsweise Gruppierungen - bewerben sich; zwei mehr als noch vor fünf Jahren.

Der Kreiswahlausschuss ließ folgende Listen zur Wahl zu: CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, UWG, Die Linke, Zentrum, Die Aktive, Ein Herz für Dormagen, Freie Bürger Grevenbroich, Alternative für Deutschland (AfD) und Piraten.

Neu sind die AfD und die Piraten, die in allen 33 Wahlkreisen antreten. Neu sind auch "Ein Herz für Dormagen" und "Freie Bürger Grevenbroich", die aber nicht flächendeckend antreten, sondern vor allem in ihren Heimatstädten Dormagen beziehungsweise Grevenbroich punkten wollen. Von den zehn Listen, die sich 2009 um die Wählergunst bewarben, verpasste die nun fehlende NPD als einzige den Sprung in den Kreistag. Der gelang aber "pro NRW" mit einem Sitz. Deren Vertreter Daniel Schöppe wechselte inzwischen zu "Ein Herz für Dormagen". Um einen der 66 Sitze im Kreistag zu erhalten, muss eine Liste kreisweit circa 1400 Stimmen auf sich vereinigen. Der aktuelle Kreistag hat 74 Sitze. Grund: Überhang- und Ausgleichssitze.

Der Wahlausschuss, der öffentlich im Kreishaus in Grevenbroich tagte, wurde von Jürgen Steinmetz geleitet. Der Allgemeine Vertreter des Landrats fungiert erstmals als Kreiswahlleiter. Sein Fazit: "Organisatorisch sind wir für die Wahlen bestens vorbereitet." Am 25. Mai werden neben dem Kreistag auch die Stadt- und Gemeinderäte gewählt; ebenso die Bürgermeister in Dormagen, Meerbusch und Rommerskirchen. Außerdem ist Europawahl.

(RP)