Meerbusch: Zwei Unfälle auf der A44 - 79 Jahre alter Autofahrer stirbt

Meerbusch: Zwei Unfälle auf der A44 - 79 Jahre alter Autofahrer stirbt

Innerhalb von 24 Stunden überschlugen sich zwei Autos.

Auf der A44 bei Meerbusch haben sich am Wochenende innerhalb von 24 Stunden gleich zwei schwere Unfälle ereignt. Ein 79 Jahre alter Autofahrer aus Schwalmtal starb noch an der Unfallstelle. Wie Autobahnpolizei Düsseldorf mitteilt, war der Mann zur Unfallzeit um kurz nach 4 Uhr am Sonntagmorgen alleine mit seinem Rolls-Royce in Richtung Aachen unterwegs. In Höhe des Parkplatzes Hoxhöfe kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte zunächst gegen einen Fahrbahnteiler. Anschließend fuhr der Wagen gegen einen Erdwall und überschlug sich. Das Fahrzeug kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Der 79-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und von der Feuerwehr geborgen. Während der Unfallaufnahme war die Fahrbahn gesperrt. Der Verkehr wurde über den Parkplatz abgeleitet.

Samstagmorgen verunglückte ein Auto an Anschlussstelle Lank-Latum. Foto: Feuerwehr Meerbusch

Wenige Stunden zuvor war es in Höhe der Anschlussstelle Lank-Latum am Samstagmorgen auf dem Beschleunigungsstreifen zu einem Unfall gekommen. Wie die Feuerwehr Meerbusch mitteilt, kam auch dort ein Auto von der Fahrbahn ab und blieb nach einem Überschlag im Böschungsbereich liegen. Eingeklemmt wurde dort niemand. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle auf der Autobahn ab, betreute den Fahrer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes in seinem Fahrzeug und übernahm anschließend die Rettung aus dem Fahrzeug. Nach rund einer Stunde konnten alle Spuren der Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben werden.

(juha)
Mehr von RP ONLINE