1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Zahl der Übernachtungen wächst immens

Meerbusch : Zahl der Übernachtungen wächst immens

Die Hotelbranche in Meerbusch scheint vor einem erfolgreichen Jahr zu stehen: Die Zahl der Übernachtungen hat in den ersten neun Monaten im Vergleich zu 2010 um mehr als 76 Prozent zugenommen.

Statt 52 226 Gästeübernachtungen stehen 92 180 im Vergleichszeitraum zu Buche. Damit liegt Meerbusch übrigens voll im Landestrend, übertrifft die Zuwachsquote (NRW plus 5,6 Prozent) jedoch um Längen. Das teilte "IT.NRW" als Landesamt für Statistik in seiner Auswertung über "Beherbergungen im Reiseverkehr" für Betriebe mit mindestens neun Betten gestern mit.

Medica sorgt für Gästeandrang

Für die jetzt beginnende Messe Medica in Düsseldorf sei er ausgebucht, sagt Norbert Kals, der in Lank-Latum ein kleines Hotel mit sechs Doppel- und sieben Einzelzimmern betreibt. Auch das Vier-Sterne Rheinhotel Vier Jahreszeiten in Langst-Kierst mit 72 Zimmern ist voll besetzt.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung sei auch eine größere Nachfrage nach Tagungen, Seminaren und Meetings einhergegangen, berichten Verantwortliche. Fachbesucher der Messen blieben länger, und international tätige Firmen aus Meerbusch sorgten für erkennbaren Aufschwung in der Branche.

Gestützt werden diese Beobachtungen durch die Zahlen von IT.NRW. So stieg zum Beispiel auch die Zahl der Übernachtungen ausländischer Gäste deutlich um 32,1 Prozent. Statt zwei Tagen bleiben die Hotelgäste aus dem Ausland jetzt im Durchschnitt 2,9 Tage. Für die Gesamtstatistik Meerbusch gilt sogar, jeder Gast bleibt im Mittel 3,9 Tage. Dabei hat sich die Zahl der Übernachtenden kaum verändert. Statt gut 23 000 Besuchern sind es jetzt fast 24 000. Meerbusch bleibt mit seinem Plus von 3,1 Prozent sogar hinter der Entwicklung von plus 5,8 Prozent in NRW zurück.

"Ich kann die deutlich positive Tendenz bei mir nicht erkennen", sagt Kals. Nach seiner Meinung habe sich in Meerbusch in der Hotelbranche seit vielen Jahren kaum etwas verändert. Die Zunahme der Bettenzahl von 658 auf 959 und die der Betriebe von 18 auf 19 könne er sich nicht erklären, sagt er.

Reha-Klinik hat erstmals gemeldet

Die Erklärung liefert das frühere Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (heute IT:NRW) auf RP-Nachfrage: Die St.-Mauritius-Therapieklinik in Osterath habe im April zum ersten Mal ihre 280 Betten bei der Behörde gemeldet. Nach den Vorschriften wäre die Rehaklinik schon viel früher dazu verpflichtet gewesen. Immerhin gibt es die Reha-Klinik an der Strümper Straße 111 schon seit mehr als zehn Jahren — seit November 2000.

(RP/rl)