1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Wohnhäuser ersetzen Haus Wellen

Meerbusch : Wohnhäuser ersetzen Haus Wellen

In Langst-Kierst sollen fünf Häuser in ortstypischer Bauweise entstehen

Am 22. Dezember werden Karl Wellen und seine Frau den Betrieb aufgeben. Die in Ufernähe liegende Traditionsgaststätte "Haus Wellen", an der Rheinquerung in Langst-Kierst, schließt dann endgültig ihre Pforten und soll zugunsten neuer Wohnbebauung abgerissen werden. Im Oktober hatte der Heimatkreis Lank noch darum gebeten, das Gasthaus unter Denkmalschutz zu stellen.

Dieses Thema scheint jedoch vom Tisch zu sein. Im Ausschuss präsentierte das zuständige Planungsbüro den Ratsmitgliedern und anwesenden Bürgern erste Entwürfe für die fünf neuen Wohngebäude, die nach dem Abriss dort entstehen sollen. Mit einer jeweiligen Gesamtfläche zwischen 450 und 850 Quadratmetern und einem Wohnraum von bis zu 220 Quadratmetern sollen die maximal zweigeschossigen Einfamilienhäuser zwar geräumig sein, das traditionelle Ortsbild jedoch nicht beeinflussen.

Vor allem die Fassaden und Dächer der neuen Häuser boten im Ausschuss reichlich Diskussionsstoff. In dem Modell werden die Wohnhäuser teilweise mit einem Flachdach oder einem Satteldach dargestellt. "Flache Dächer passen überhaupt nicht in das Gesamtbild", kritisierte Werner Damblon von der CDU-Fraktion. Zustimmung fand er damit auch bei den Grünen, die vor allem den Baumbestand schützen wollen. "Wir sind grundsätzlich für den Bau", sagt Ratsmitglied Jürgen Peters. "Da diese Häuser jedoch ohnehin schon sehr groß sind, müssen sie sich zumindest in der Bauweise in den Ort einfügen." Auch die ortstypischen Fassaden aus rötlichem Klinkerstein sollten berücksichtigt werden, damit es nicht zu einem architektonischen "Bruch" kommt. In der nächsten Sitzung soll ein vorläufiger Bebauungsplan präsentiert werden.

(RP)