1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Wirtschaft geht optimistisch ins Jahr

Meerbusch : Wirtschaft geht optimistisch ins Jahr

Trotz einiger Unwägbarkeiten glauben Unternehmer, dass 2017 gut für ihren Umsatz wird. Das spiegelt auch die Konjunkturumfrage der IHK Mittlerer Niederrhein wider. Ein Viertel aller Firmen setzt auf eine bessere Geschäftslage.

Mehr als ein Viertel aller Unternehmen im Rhein-Kreis Neuss erwartet laut einer Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein in diesem Jahr eine bessere Geschäftslage. Allerdings gilt 2017 wegen der schlecht einzuschätzenden internationalen Entwicklung auch als Jahr der Unsicherheiten. Trotzdem blicken Meerbuscher Unternehmer positiv auf das beginnende neue Jahr und haben allgemeine Trends und politische Unwägbarkeiten im Blick. "Eine gewisse Unsicherheit schwingt mit. Aber ich glaube, dass sich die Dinge zum Guten entwickeln", schätzt Martell Schilling die Lage ein. Als Geschäftsführer des Sicherheitsexperten Protection One spricht er aber auch die zunehmende Verunsicherung an: "Die Menschen suchen Schutz. Davon profitieren die Sicherheitsunternehmen." Auch deshalb geht Schilling mit großer Zuversicht ins neue Jahr: "Die Sicherheitsindustrie erwartet soliden wirtschaftlichen Aufschwung. Also wappnet sich Protection One für weiteres Wachstum und stellt mehr Personal ein." Um die Messe-Hallen des Areal Böhler auch in den Sommermonaten nutzen zu können, wurde in eine Voll-Klimatisierung der Alten Schmiedehalle investiert. "Davon profitiert im Juli die Gallery", sagen Herbert von Seezen, Standortverwalter für den Stahlkonzern Voestalpine, und Standortmanager Patric Gellenbeck. Sie freuen sich auf Messen, die zum Teil bereits in der fünften Saison am Standort internationales Publikum anlocken und auf drei Neuzugänge: "Darunter als Highlight die ArtDuesseldorf - ehemalige Artfair Köln." Zudem peilen die Verantwortlichen neue Projekte an und sind in weiteren Gesprächen mit Messe-Veranstaltern.

Um einen Standortwechsel als positives Signal fürs neue Jahr geht es bei drei anderen Unternehmen. So zieht die Carl Ross Textil GmbH von der Breite Straße Osterath ins Gewerbegebiet "Im Bundenrott". "Wir brauchen mehr Platz und bauen komplett neu", erklärt Geschäftsführer Ernst-Joachim Ross. Obwohl der Textiler unter anderem mit seiner Frottierwäsche die kurz vor der Eröffnung stehende Wellness-Oase Vabali Spa am Elbsee Düsseldorf ausstattet, ist er mit seiner Prognose verhalten: "Der Einzelhandel tut sich schwer - und das ist unser Hauptabsatzmarkt." Vom neuen Standort ist er aber überzeugt: "Meerbusch passt ohnehin gut zu unserem Image und ist optimal vernetzt." Auch für die S&P Werbeartikel GmbH kam nur ein Umzug innerhalb der Stadt infrage. "Hier finden wir die besten Rahmenbedingungen", stellen Geschäftsführer Daniel Meffert und Carsten Lenz fest. Im vergangenen Jahr sei das Unternehmen bei Umsatz und Mitarbeiterzahl gewachsen: "Das macht eine Erweiterung der Räumlichkeiten notwendig. Die finden wir ebenfalls im Strümper Gewerbegebiet." Grundsätzlich ist die Lage im Werbeartikelbereich positiv.

Ein Umzug steht auch für die Finger Marketing Services GmbH an: Die Firma verlegt ihren Sitz von Neuss ins Gewerbegebiet "Im Bundenrott". "Wir werden in wenigen Wochen einziehen", hofft Marcel Finger.

Die neuen Räume werden zuerst von der Konfektum GmbH Köln bezogen: "Wir haben den Dienstleister für manuelle Verarbeitung von Aussendungen als 'Tochterfirma' hinzugekauft." Dort werden für den neuen Standort Aushilfen für Kuvertier- und Konfektionier-Arbeiten gesucht. "2016 war ein gutes Jahr, 2017 sieht für uns noch besser aus", freut sich Marcel Finger. Und auch Wirtschaftsförderin Heike Reiß ist optimistisch: "Die Wirtschaft in Meerbusch geht zuversichtlich ins neue Jahr, und die gute Geschäftslage aus 2016 scheint sich weiter fortzusetzen. Das hat gerade auch noch mal die Unternehmensbefragung der IHK Mittlerer Niederrhein bestätigt."

(RP)