1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Wilfried Korfmacher lebt in Meerbusch und unterstützt fiftyfifty

Kampagne für Wohnungslose : Meerbuscher Designprofessor unterstützt Obdachlose

Wilfried Korfmacher macht mit einigen Studenten der Hochschule Düsseldorf unter #NeverStayHomeLess auf die Probleme obdachloser Bürger aufmerksam. Der Designprofessor hat in Büderich die Design-Agentur Zeichenverkehr.

Er hat für große Werbeagenturen gearbeitet, ist als Lehrbeauftragter an der hochschule Düsseldorf (HSD) tätig, wurde dort 1997 zum Professor im Studiengang Kommunikationsdesign ernannt und ist Gesellschafter der in Büderich ansässigen Design-Agentur „Zeichenverkehr“. Meerbusch ist auch der Wohnort von Wilfried Korfmacher, Diplom-Designer und Diplom-Psychologe.

Dort hat er bereits häufig an Kampagnen für die Stadt mitgewirkt. Dort ist er aber auch für seine erfolgreiche Gestaltung einer Briefmarke zum hundertjährigen Bestehen der Deutschen Nationalbibliothek bekannt. Aber auch für die mit seinen Studenten verbundene immer wiederkehrende Hilfe für das Straßenmagazin „fiftyfifty“ und dessen Gründer Hubert Ostendorf in Düsseldorf.

Die Organisation, die Obdachlose unterstützt, ist auch das Ziel einer jetzt vorgestellten Kampagne. Denn gerade in der Corona-Krise will Korfmacher den Wohnungslosen helfen. Unter dem Hashtag #NeverStayHomeLess sorgt diese Aktion aus dem HSD „Social Campaign Design“-Seminar von Korfmacher für Sympathie und Solidarität mit dem Straßenmagazin. Eigentlich sollten Protestplakate anlässlich des 25-jährigen Bestehens von „fiftyfifty“ Armut und Not anprangern. Stattdessen engagieren sich nun in Zeiten der Corona-Krise Seite an Seite mit den Magazin-Verkäufern prominente Paten wie die Düsseldorfer Sängerin Barbara Oxenfort, Satiriker Dieter Nuhr, Bäckermeister Josef Hinkel und Wolfgang Rolshoven, Baas der Düsseldorfer Jonges, für das Recht auf Wohnung.

In sozialen Medien und auf Postern „out-of-home“ wird die Frage gestellt: „Wie zuhause bleiben ohne Obdach?“ Korfmachers Studentinnen Stefan Völker sowie Alina und Amelie Hüther als Teilnehmer des Seminars geben jetzt darüber Auskunft, und zwar in einer Sonderbeilage des Juli-Hefts „fiftyfifty“ sowie überlebensgroß auf sieben Litfaßsäulen in der Landeshauptstadt. Wilfried Korfmacher ist begeistert von der breiten Unterstützung und sagt: „Wir danken allen, die uns so großartig geholfen haben.“