Meerbusch: Wandern mit Warteliste

Meerbusch: Wandern mit Warteliste

Anke Siegel aus Bösinghoven engagiert sich im Vorstand des Vereins Niederrhein, der sein 40-jähriges Bestehen feiert. Die Meerbuscherin schätzt die Kombination von Wandern und Kultur.

Anke Siegel erzählt aus dem Stegreif Anekdoten und Geschichten über Burgen und Schlösser, Parks und Landstriche. Die Frau aus Bösinghoven legt dabei ihre Zurückhaltung ab, wird lebhaft und gestikuliert. Die ehemalige Sekretärin einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft berichtet von Museen und Ausstellungen, Theaterstücken und auch von Geselligkeit, sozialem Eingebundensein, sinnvoller Freizeitbeschäftigung. Anke Siegel informiert über ihren Verein – den Verein Niederrhein, der jetzt sein 40-jähriges Bestehen feiert.

"Wir haben uns immer schon gerne in der Natur bewegt und für Kultur und Kunst interessiert", sagt die gebürtige Krefelderin, die mit ihrem Mann Winfried seit 20 Jahren in Meerbusch lebt. Seitdem das Ehepaar sein Pensionärsdasein genießt, engagieren sich die beiden noch mehr als vorher im Verein Niederrhein. Er als Wanderführer, sie als Vorstandsmitglied und darüber hinaus.

"Für manche Führung bereite ich einen Vortrag vor", erklärt sie. Die Krupp-Siedlung Margarethenhöhe in Essen sei zum Beispiel ein Thema, in das sie sich sehr genau eingelesen habe. So gebe es bereits Anfragen anderer Institutionen, ob sie nicht auch für sie eine Führung mit Vortrag durchführen wolle.

"Mehr als 20 Ehrenamtliche im Verein Niederrhein investieren viel Zeit und auch eigenes Geld, um unser Programm attraktiv gestalten zu können", lobt Anke Siegel. Alle Veranstaltungen seien stets ausgebucht, bemerkt sie stolz. Für die Jubiläumsfahrt auf dem Rhein von Boppard nach Rüdesheim im Juni lägen 150 Anmeldungen vor. An den Wochenenden fänden die Wanderfahrten in die weitere Umgebung nie mit weniger als 50 Männern und Frauen statt. Nicht selten gebe es Wartelisten, erzählt sie.

Die etwa 240 Mitglieder – Tendenz steigend – seien Mitte 50 bis über 80 Jahre alt. "Jüngere Leute haben in der Woche kaum Zeit, um unsere Angebote wahrzunehmen." Dazu gehören große Wanderungen von gut vier Stunden Dauer in der Eifel, am Rheinsteig oder im Sauerland und kleine Wanderungen oftmals um Niers, Maas und Nette gleichermaßen. Fahrradtouren kommen hinzu, Betriebsbesichtigungen und spezielle Angebote zur Weihnachtszeit, Aschermittwoch und zu anderen Anlässen.

Im Jubiläumsjahr stünden zum Beispiel die Abteikirche und die St.-Lucius-Kirche in Essen als "Keimzelle Nordrhein-Westfalens" auf dem Besuchsprogramm, ebenso wie der Melatenfriedhof in Köln, der 200 Jahre alt wird.

(RP)