Meerbusch: Verwirrung um Kartenaktion von Osterather Initiative

Meerbusch: Verwirrung um Kartenaktion von Osterather Initiative

Ein jüngst durch die Initiative "Der Osterather" in Umlauf gebrachte Abstimmungskarte hat zu Missverständnissen geführt. Darauf sind die Silhouetten des Stromkonverters, von Hochhäusern in der Ortsmitte und eines Industriegebiets zu sehen.

"Macht ihr euch keine Sorgen?" steht daneben.

Die Initiative setzt sich unter anderem gegen den Bau des Konverters am Standort Osterath ein und hat dafür jetzt mit der Kartenaktion einen unkonventionellen Weg gewählt. Einige Betrachter waren aber offenbar davon ausgegangen, es handele sich um eine Befragungsaktion der Stadt Meerbusch. Auf der Postkarte sollten die Bürger die Frage "Die Verschandelung von Osterath - Ich bin dagegen / Ich bin dafür" per Kreuzchen beantworten und ihr Votum direkt ins Bürgermeisterbüro schicken. Erste Rückantworten von erzürnten oder irritierten Bürgern seien bereits im Rathaus eingegangen, meldet die Stadt.

  • Meerbusch

Deswegen hat sich Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage jetzt mit Nachdruck von der Kartenaktion distanziert. Die Verwaltungschefin kritisiert: "Die Initiative zeichnet hier wider besseren Wissens ein völlig absurdes Drohszenario, das die Bürgerschaft bewusst desinformiert."

(RP)