1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Versteigerung für die Flüchtlingshilfe in Meerbusch

Versteigerung : Funktionale Kunst für die Flüchtlingshilfe

Auf dem Areal Böhler werden morgen innovative und künstlerisch gestaltete Infrarot-Heizplatten versteigert. Diese sorgen für nachhaltige Wärme, der Erlös geht an Menschen aus der Ukraine.

Kunst und Technologie zu verbinden, sei eine gute Idee, findet Friedrich Barth, Gründer und CEO vom Global Entrepreneurship Centre GEC. Und wenn man damit auch noch den Menschen in der Ukraine helfen kann, sei das noch besser. Und so richtet er gemeinsam mit dem Unternehmen Nanoo am morgigen Donnerstag Abend eine Charity-Versteigerung mit zwei funktionalen Kunstwerken aus. Dafür wurden von Nanoo neu entwickelte Infrarot-Heizplatten vom französisch-deutschen Street Artist L.E.T. (Les Enfants Terribles) gestaltet. „Die innovativen Heizplatten werden in die Steckdose gesteckt und sind äußerlich frei gestaltbar“, sagt Barth. „Wir haben die Hoffnung, dass sie uns vom russischen Gas wegbringen können.“

Das Unternehmen bietet die Heizplatten vor Ort zum Selbstkostenpreis an. Auf Wunsch und gegen eine Spende gestaltet L.E.T. auch diese Platten mit Wunschmotiven. „Die Verbindung von Kunst und Technologie ist für mich ein Sinnbild. Wir möchten auch in Zukunft die Kreativszene mit der Technologieszene verbinden. Die sind liegen bisher viel zu weit auseinander“, so Barth.

  • Ein Foto von der Eröffnung des
    Areal Böhler in Meerbusch : Pläne für „das nachhaltigste Gebäude Deutschlands“
  • Wie beim ersten Mal wird Claus
    Helfen in Hilden : Zweite Kunstauktion für Ukraine-Hilfe geplant
  • Sid Peruvemba und Angela Zeithammer von
    Spenden an die Ukraine aus Meerbusch : Rotary Club ermöglicht medizinische Hilfssendung

Die Versteigerung ist für Barth nur ein erster Schritt. Im Folgenden will GEC ukrainische Start-Ups unterstützen und ihnen einen Ort geben, an dem sie arbeiten können. „So bekommen sie vielleicht Marktzugang in Deutschland, können aber auch später wieder in ihr Heimatland zurückgehen“, sagt Barth.

Der Versteigerungserlös geht an die Flüchtlingshilfe des Düsseldorfer Vereins Kin-Top Förderungszentrum. Auch der Verein Meerbusch hilft wird am Veranstaltungsabend für seine Flüchtlingshilfe sammeln. Elina Chernowa, Geschäftsführerin von Kin-Top, die aus der heftig umkämpften Stadt Charkiw stammt, wird einen Gastvortrag halten. „Es ist uns wichtig, dass alle beteiligten Akteure anwesend sein werden und es auch Hintergrundinformationen gibt“, so der Geschäftsführer von GEC.

Die Versteigerung findet am Donnerstag, 19. Mai ab 18.00 Uhr auf dem Areal Böhler in Meerbusch, Gebäude 20, 2.OG, statt. Eine Anmeldung ist nicht zwingend nötig, aber erwünscht. Informationen und entsprechenden Kontakt gibt auf der Webseite von GEC www.gec-scaleup.com.