1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: US-Bürger im Stadtplan

Meerbusch : US-Bürger im Stadtplan

Sommerrätsel Folge 5

"Wie viele Fehler sind im gefälschten Gut Dyckhof?" wollten wir gestern wissen. Die richtige Antwort lautete: fünf. Den RP-Rucksack gewann Ulrike Berrisch aus Lank-Latum. Herzlichen Glückwunsch!

Und hier die nächste Frage: Unter Kaiser Wilhelms II. Regentschaft gab es kaum eine deutsche Stadt, die nicht einen repräsentativen Platz oder eine elegante Allee nach dem hohenzollern'schen Monarchen mit dem famos gezwirbelten Schnurrbart benannt hätte. Nach dem unrühmlichen Abgang des Potentaten mitsamt seiner pomadisierten Bartpracht nach Holland wurden die Örtlichkeiten (fast alle) umbenannt. In den turbulenten Folgejahren passierte dies noch mehrmals.

In der Bundesrepublik tut man sich nun aus historischen Gründen äußerst schwer damit, lebenden Personen Straßennamen zu widmen – wer weiß schließlich, von welchen Skandalen die Namensgeber noch eingeholt werden könnten? Es gibt in der ganzen Republik nur eine Handvoll Städte, die das gewagt haben. Unter anderem Meerbusch.

Doch in der Stadt im Grünen wählte man keinen verdienten Altbürgermeister als Namenspaten aus, sondern einen zumeist auf Hawaii weilenden Senior, der die Stadt noch nie betreten hat.

Und das kam so: Ein amerikanisches Unternehmen suchte nach einem neuen Standort für seine Deutschland-Zentrale. Meerbusch hatte da eine passende Fläche. Die auf Arbeitsplätze und Gewerbesteuer schielende Kommune machte dem Investor aus Übersee ein verlockendes Angebot: Den Platz vor der neuen Firmenzentrale könnte man doch nach dem Firmengründer benennen. Dass der 1924 in den USA geborene Senior quicklebendig war (auch heute erfreut er sich noch bester Gesundheit), war da kein Hindernis. Die Firma bekam ihren Platz und Meerbusch die Deutschland-Zentrale. Auch die Politik machte angesichts der ungewöhnlichen Namensgebung keine Scherereien.

Nun zur Frage: Wie heißt der Platz, um den es geht:

a) Carl-Lewis-Platz

b) Missouri-Platz

c) Earl-Bakken-Platz

d) Johann-Wienands-Platz

Mailen Sie uns die Lösung heute bis 14.10 Uhr an redaktion.meerbusch@rheinische-post.de oder rufen Sie zwischen 14 und 14.10 Uhr an unter Telefon 0211 505-2372. Auf den Gewinner warten ein RP-Badetuch und eine RP-Kappe.

Viel Glück!

(RP)