1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Telefon-Masche: Unbekannte wollen Meerbuscher um 5.000 Euro betrügen

Telefon-Masche : Unbekannte wollen Meerbuscher um 5.000 Euro betrügen

Trickdiebe haben am Telefon versucht, einen Meerbuscher um 4700 Euro zu betrügen. Er solle für einen Verkehrsunfall eines Angehörigen aufkommen.

Am Freitagabend rief ein männlicher Täter mehrfach bei dem Meerbuscher am Kemper Weg an. Der Unbekannte gab vor, dass ein Angehöriger einen Verkehrsunfall verursacht haben sollte. Der Angerufene soll nun für die Regulierung aufkommen, da sein Verwandter sich zur Zeit bei der Polizei befände. Der Anrufer soll sich mit dem Namen "Hoffmann" gemeldet haben.

Gegen 19:30 Uhr ist, wie am Telefon angekündigt, eine offensichtliche Mittäterin zu dem 59- Jährigen nach Hause gekommen und hat Geld verlangt. Da dieser Vorfall dem Mann nicht geheuer war, händigte er das Geld nicht aus und informierte die Polizei. Die weibliche Unbekannte konnte flüchten. Sie wird wie folgt beschrieben: Circa 150 Zentimeter groß, asiatisches Erscheinungsbild, dunkle, lange Haare, trug dunkle, ordentliche Bekleidung, ordentlich geschminkt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und erbittet Hinweise auf die Verdächtigen unter der Telefonnummer 02131-300-0. Personen, die ebenfalls Anrufe dieser Art erhielten und sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet haben, sollten dies nachholen.

Bei dem Vorfall handelt es sich um einen sogenannten Schockanruf, bei denen die Trickdiebe versuchen den Opfern Angst zu machen und sie in dieser Situation zur Herausgabe von Bargeld zu bringen. Vor allem wenden sich die Betrüger an ältere Menschen. Sie melden sich per Telefon und behaupten, dass ein Enkel oder ein anderer naher Verwandter in einen Verkehrsunfall oder in ein Strafverfahren verwickelt sei und sich deshalb in polizeilichem Gewahrsam befinde. Die Betrüger erklären, dass gegen eine Zahlung von der Strafverfolgung abgesehen und der Verwandte aus der Haft entlassen wird. Das Geld werde eine Person im Auftrag des Gerichts oder einer Behörde in ziviler Kleidung kurzfristig abholen.

(ots)