1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: U-18-Golf-Weltmeister

Meerbusch : U-18-Golf-Weltmeister

Der Büdericher Max Rottluff wandelt auf den Spuren von Tiger Woods. In Coral Gables gewann der Meerbuscher die "Junior Orange Bowl International Golf Championship" im Stechen gegen Curtis Thompson.

Den bislang größten Erfolg seiner Karriere feierte der 17-jährige Golfspieler Max Rottluff rund 6 000 Kilometer von seiner Heimatstadt Meerbusch entfernt: In Coral Gables – südlich von Miami in Florida gelegen – gewann er am vorletzten Tag des Jahres 2010 die "Junior Orange Bowl International Golf Championship", das prestigeträchtigste Junioren-Golfturnier der Welt (RP berichtete). "Ich muss die Ereignisse erst mal so richtig sacken lassen", war der Bald-Abiturient des städtischen Mataré-Gymnasiums in Büderich auch Stunden nach seinem letzten erfolgreichen Putt beinahe noch sprach- und fassungslos, zumal erst ein Stechen mit dem Amerikaner Curtis Thompson die endgültige Entscheidung brachte. Inzwischen, und nachdem ihm ein riesiger schwerer Siegerpokal überreicht wurde, hat er es realisiert – er darf sich mit dem inoffiziellen Titel "U-18-Golfweltmeister" schmücken!

Zum ersten Mal war Max Rottluff (geboren am 29. Januar 1993 in Düsseldorf), der das Golfspielen vor etwa zehn Jahren im GC Meerbusch bei Pro Tom Gerhard erlernte und aktuell beim deutschen Vizemeister GC Hubbelrath spielt, bei der "47. Orange Bowl" am Start. Vier Runden mussten die über 60 Spitzengolfer aus aller Welt auf dem knapp 6100 Meter langen Par 70-Kurs im "The Biltmore Golf Course" in Coral Gables an vier Tagen hintereinander absolvieren. Nach dem ersten Tag lag Max Rottluff mit einer Runde von 71 Schlägen schon in Führung, die er aber nach der zweiten Runde (70) an den Franzosen Julien Brun abgeben musste. Am dritten Tag eroberte er sich die Spitzenposition wieder (70), doch am Schlusstag (69) kam ihm der Amerikaner Curtis Thompson so nahe, dass beide Spieler insgesamt 280 Schläge aufwiesen und in ein Stechen gehen mussten.

"Ich hatte auf dem Schlussloch zwar noch eine gute Birdie-Chance, habe mich aber beim Putt verlesen und deshalb den Sieg auf direktem Weg verpasst. Aber zum Glück hat es ja im Stechen geklappt", freute sich Max Rottluff über seinen Erfolg, den er in einem ohnehin schon überaus erfolgreichen Jahr letztlich als den "größten meiner bisherigen Laufbahn" bezeichnete. Und der Perspektiven für die Zukunft bietet, gerade, wenn man mal auf die Siegerliste der vorangegangenen Orange Bowl-Turniere schaut.

Da gewann nämlich im Jahr 1991 ein 16-Jähriger namens Eldrick Tiger Woods, und was der – sportlich gesehen – in den letzten 15 Jahren geleistet hat, ist sensationell, und das weiß auch der Nicht-Golf-Experte. Bei seinem verspäteten Weihnachtsgeschenk war Max Rottluff zwar "fern der Heimat", aber nicht "fern der Familie" – denn die begleitete ihn auf seinen vier Runden zum WM-Titel: Mutter Birgit, Vater Sepp (früher auch ein hervorragender Eishockeyspieler) und Schwester Anna-Theresa, die als Damen-Clubmeisterin des GC Meerbusch schon einmal weltmeisterliche Luft schnuppern wollte. Denn dort zu spielen, wo der großer Bruder gerade Weltmeister wurde, das ist auch das große Ziel der zwölfjährigen jungen Dame.

(RP)