1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: TuS fährt als Außenseiter zum Ersten

Meerbusch : TuS fährt als Außenseiter zum Ersten

Lanks Handball-Herren spielen am Sonntag in Lobberich. Die Lanker Damen empfangen am Sonntag ab 17 Uhr den Aufstiegskandidaten.

Wenn der Dritte beim Tabellenführer antritt, dann ist in der Regel von einem Spitzenspiel die Rede. Doch wenn der drittplatzierte TuS Treudeutsch 07 am Sonntag (11.45 Uhr, Süchtelner Straße, 41334 Nettetal) zum Ersten TV Lobberich fährt, dann möchte Mario Lenders davon nichts wissen. "Wir fahren als krasser Außenseiter an die Grenze", sagt Lanks Trainer und verweist auf die vielen Verletzten in seiner Mannschaft.

Neben den Langzeitverletzten Eric und Marc Reiners sowie Jan Verholen fallen auch der verletzte Spielmacher Dominik Fischer und der beruflich verhinderte Halblinke Kristian Frangen aus. Ein Fragezeichen steht zudem noch hinter dem Einsatz von Mohammed Al-Bonie, der an einer Augenverletzung leidet und seit Mitte Dezember nicht trainiert hat. Sorgen bereitet Lenders vor allem die Defensive, denn mit Fischer und Frangen fehlen ihm nun die beiden Säulen in der Abwehrmitte.

Die Lobbericher spielen eine überragende Saison, haben neun ihrer elf Partien in der Verbandsliga gewonnen. Die bislang einzige Niederlage kassierten sie beim 32:33 auf eigenem Parkett gegen Geistenbeck. "Lobberich ist das FC Bayern in unserer Liga", sagt Lenders, der sich keiner Illusion hingibt. "Wir werden nur eine klitzekleine Chance haben, wenn wir einen extrem guten Tag erwischen und unser Gegner einen extrem schlechten - und zudem der Schiedsrichter noch auf unserer Seite ist."

Die Lanker hatten in den letzten beiden Spielen vor der Winterpause etwas an Boden verloren, als sie beim TV Jahn Hiesfeld (26:30) und TV Korschenbroich II (32:32) keinen Sieg einfuhren. Mit nun 14:8 Zählern haben sie einen Fünf-Punkte-Rückstand auf Lobberich. Als Außenseiter sehen sich auch die Damen des TuS Treudeutsch, die am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Forstenberg) den Tabellenzweiten Fortuna Köln empfangen. Die Gäste liefern sich an der Tabellenspitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem TSV Bonn, dem die Lankerinnen in der vergangenen Woche mit 23:31 unterlagen. Sowohl Bonn als auch Köln haben 18:2 Punkte auf ihrem Konto. Die Lankerinnen haben 8:12 Zähler angesammelt und damit einen Vier-Punkte-Vorsprung auf die Aufstiegssplätze. "Die Favoritenrolle liegt klar bei den Kölnern", sagt Lanks Trainer Michael Cisik, der bis auf die Langzeitverletzte Jenny Lang alle Spielerinnen an Bord hat. "Das wird schwer für uns. Wenn wir aber so mutig und selbstbewusst spielen wie in der zweiten Halbzeit in Bonn, dann haben wir eine Chance." Zweimal hat Cisik den Gegner in dieser Saison bereits beobachtet. "Die Kölner sind gut im Rückraum, bei Tempogegenstößen und auch in der Defensive. Sie spielen schon mal offensiv als auch defensiv."

(RP)