Meerbusch: TSV ohne Probleme gegen die eigene Zweite

Meerbusch: TSV ohne Probleme gegen die eigene Zweite

Der Landesliga-Spitzenreiter um Trainer Toni Molina setzt sich deutlich mit 4:0 durch.

Der TSV Meerbusch baut seine Führung in der Landesliga weiter aus: Mit 4:0 (1:0) setzte sich die Mannschaft von Trainer Toni Molina im letzten Spiel des Jahres souverän gegen die eigene Zweite durch. Sie hat nun sechs Punkte mehr auf dem Konto als der Tabellenzweite SC Union Nettetal, der gleichzeitig nicht über ein 1:1 gegen Schlusslicht FC Remscheid hinauskam. Sogar schon neun Punkte beträgt der Vorsprung des TSV auf den SC Velbert auf Rang drei, der in die Aufstiegsrelegation führt.

Der Sieg des Tabellenführers war letztendlich ungefährdet. Nur vor der Pause konnte die Zweite gegen die eigene Erste mithalten - und sie besaß da sogar die besseren Torchancen. Der Favorit kam nur zu einer guten Möglichkeit, als Semir Purisevic nach einem Flachpass von Stefan Rott völlig alleine vor dem gegnerischen Kasten auftauchte. Der Kapitän brachte aber das Kunststück fertig, den Ball aus vier Metern in die Wolken zu jagen.

Kurz vor der Pause machte er seinen Fehler dann wieder gut, als er das Spielgerät nach einer Flanke per Kunstschuss aus 20 Metern zur 1:0-Führung an Keeper Jens Richter vorbei in den Kasten donnerte (43.).

  • Meerbusch : Der TSV Meerbusch ist Herbstmeister

Für das 2:0 kurz nach Wiederbeginn sorgte Innenverteidiger Daniel Hoff, der den Ball im Fünfer aus dem Getümmel heraus im Nachschuss über die Linie trat (54.). Nun war der Widerstand des Außenseiters gebrochen. Kevin Dauer erzielte das 3:0 (63.), Matheos Mavroudis sorgte kurz vor dem Abpfiff für den 4:0-Endstand (88.).

"Wir haben gesehen, wie stark die Zweite ist. Sie wird sicher noch einigen Spitzenteams Probleme bereiten", sagte Horst Riege, Teammanager der Ersten. "Wir haben uns lange schwer getan. Erst der Treffer unseres Spielführers kurz vor der Pause war dann der Türöffner für unsere Sieg." Eine gute Leistung bot im Mittelfeld des siegreichen Teams Mittelfeldspieler Lennart Ingmann, der sich nach seiner Verletzung von Woche zu Woche immer mehr steigert und in der Rückrunde eine wichtige Rolle übernehmen kann.

TSV I: Andreas Lahn - Daniel Hoff, Lukas van den Bergh, Stefan Rott, Romel Seena Anyomi - Semir Purisevic, Cedrik Roitzheim, Ridvan Balci, Lennart Ingmann, Kevin Dauser, Takehiro Kubo. TSV II: Jens Richter - Daniel Klinger, Quinton Washinton, Oktay Bülbül, Leon Funkel, Dominik Krause, Manuel Zander, Julian Platte, Yannick Platte, Itsuki Morinaga, Yadsin Bas. Tore: 1:0 (42.) Semir Purisevic , 2:0 (54.) Daniel Hoff, 3:0 (62.) Kevin Dauser, 4:0 (88.) Matheos Mavroudis.

(faja)