Meerbusch: TSV II plant die Nichtabstiegsfeier

Meerbusch : TSV II plant die Nichtabstiegsfeier

Die Meerbuscher können am Sonntag durch einen Sieg im Heimspiel über den Tabellennachbarn ASV Mettmann den Klassenerhalt endgültig perfekt machen. Die Gäste brauchen unbedingt einen Sieg, um noch Chancen zu haben.

Vor Monatsfrist sah die Situation noch fast hoffnungslos aus, nun ist das Happy End für die Reserve des TSV Meerbusch greifbar nah. Ein Sieg aus den beiden letzten Spielen reicht der Mannschaft der Spielertrainer Stefan Galster und Daniel Klinger, um den Klassenerhalt in der Landesliga endgültig zu sichern. Am Sonntag (15 Uhr, Windmühlenweg) wollen die Meerbuscher das Klassenziel möglichst im Heimspiel gegen den ASV Mettmann erreichen, der als Tabellen-14. drei Punkte weniger auf dem Konto hat.

Eine Woche später, am letzten Spieltag der Saison, hängen die Trauben in der Partie beim Tabellendritten SC Velbert eine ganze Ecke höher. Nicht, dass Daniel Klinger seinen Schützlingen einen Erfolg in Velbert nicht zutraut. Aber es sei doch viel schöner auf eigenem Platz alles klarzumachen. "Dann hätten wir im Anschluss allen Grund, mit unseren Fans zu feiern", sagt der Coach.

Die gute Ausgangslage haben sich die Blau-Gelben durch ihre jüngste Erfolgsserie gesichert, in der sie 13 von 15 möglichen Punkten holten. Eine solche Ausbeute hätte noch vor kurzem niemand für möglich gehalten, als in zwölf Partien nur ein einziger Sieg gelang (und der ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten Union Nettetal) und das Team auf den vorletzten Platz zurückfiel.

Die beiden jüngsten Partien hat der TSV II gegen den Vorletzten 1. FC Viersen und Drittletzten VdS Nievenheim deutlich und souverän mit 4:1 und 4:0 gewonnen. Die Wende kam Mitte April mit dem 3:1-Erfolg in Amern. Dort zeigte die Truppe jene Tugenden, die sie auch bei den jüngsten Erfolgen auszeichnete. "Die Spieler haben den Teamgeist wieder entdeckt, sie identifizieren sich mit dem Verein, wollen unbedingt den Klassenerhalt packen", sagt Daniel Klinger, für den der Job an der Seitenlinie wie für Stefan Galster nach der Saison endet. "Die Stimmung ist derzeit einfach überragend."

Viel zu tun hat die Trendwende auch mit den Verstärkungen aus der ersten Mannschaft. Vor allem Angreifer Steffen Drees hat mit seinen Treffern großen Anteil an der Erfolgsserie: Von den 14:4 Toren seiner Elf aus den jüngsten fünf Spielen erzielte er acht. Romel Anyomi, ebenfalls ein Akteur aus der Ersten, war dreimal erfolgreich.

Aus dem Hinspiel haben die Meerbuscher noch etwas gut zu machen, als Yannick Platte in der Schlussminute der umjubelte Ausgleich zum 2:2 gelang und sie trotzdem noch mit 2:4 verloren. Bis auf den verletzten Niklas Derk und Yasin Bas wegen Trainingsrückstand sind alle Mann an Bord.

Die bereits als Meister und Aufsteiger in die Oberliga feststehende Erste des TSV Meerbusch reist am Sonntag (15 Uhr, Heidelberger Straße 75) zum Tabellenachten MSV Düsseldorf, für den es ebenfalls nur noch um die Ehre geht. "Wir wollen auch in den letzten beiden Partien der Rückrunde ungeschlagen bleiben", sagt Teammanager Horst Riege. Die einzige Saisonniederlage hatten die Meerbuscher in der Hinrunde beim 2:3 in Kapellen kassiert. "Das wird für uns noch einmal eine Herausforderung bei einem unangenehmen Gegner und bei der zu erwartenden großen Hitze am Sonntag." Bis auf Kapitän Sammy Purisevic, der am Oberschenkel verletzt ist, sind alle Spieler dabei.

(RP)
Mehr von RP ONLINE