Meerbusch: TSV II in großer Abstiegsnot

Meerbusch: TSV II in großer Abstiegsnot

Meerbuschs Zweite verliert nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3 beim Tabellenvorletzten VfL Benrath. Vor allem die fehlende kämpferische Einstellung stimmt bedenklich.

Wirklich überzeugend klang es nicht, als Daniel Klinger, Spielertrainer der Zweiten des TSV, unmittelbar nach der 2:3 (2:1)-Niederlage im Abstiegsendspiel beim VfL Benrath ankündigte, seine Mannschaft werde sich nicht aufgeben und in den nächsten Wochen die nötigen Punkte für den Erhalt der Landesliga einfahren. Im Unterton war klar der Frust über die mangelhafte Leistung seiner Schützlinge herauszuhören, die sich nach dieser Pleite mehr denn je im Abstiegsstrudel der Landesliga befinden.

Der Elf um Kapitän Dominik Krause fehlte in allen Mannschaftsteilen die Klasse, um dem leidenschaftlich kämpfenden Gastgeber gefährlich werden zu können. Klinger musste zerknirscht eingestehen: "Diese Niederlage war völlig verdient." Dabei hatte die Partie für die Blau-Gelben optimal begonnen. Mit den ersten beiden Torchancen waren sie mit 2:0 in Führung gegangen. Zunächst traf Manuel Zander nach Vorarbeit von Tobias Miczek mit dem ersten Angriff (2.), dann erhöhte er mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (30.).

Doch die frühe Führung täuschte über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg. Bis in die Nachspielzeit hinein erarbeiteten sich die Meerbuscher keine einzige Torchance mehr. "Wir waren uns nach der Führung einfach zu sicher, dass wir das hier gewinnen", meinte Klinger. "Uns hat alles gefehlt was man im Abstiegskampf braucht. Da muss man kratzen, beißen und spucken." Benrath habe vorgemacht, wie das geht. "Uns fehlen die Drecksäcke, die das können", erklärte der Coach. "Stattdessen haben wir nur lamentiert und Gelbe Karten wegen Meckerns kassiert."

Die Benrather hatten auf das zweite Gegentor die passende Antwort und verkürzten fast im Gegenzug durch Damir Bajrektarevic auf 1:2 (33.). Und mit dem ersten Angriff nach dem Seitenwechsel hieß es 2:2. Yannick Platte foulte Mohamed Achouird Fatni im Strafraum, und Yannick Krohn verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich (47.). Die Gäste waren nicht in der Lage, das Ruder herumzureißen und kassierten in der 66. Minute nach einem Angriff über ihre linke Abwehrseite durch Fatni den Treffer zum 2:3-Endstand.

  • Meerbusch

Die einzige nennenswerte Torchance besaß Spielertrainer Stefan Galster, der sich in der 80. Minute eingewechselt hatte. Doch sein Schuss in der zweiten Minute der Nachspielzeit lenkte VfL-Keeper Florian Mahn zur Ecke.

In einem Spiel mit vielen technischen Fehlern und Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten war vor allem die fehlende Moral und mannschaftliche Geschlossenheit das Manko beim TSV. Die Meerbuscher präsentierten sich gegen die keineswegs starken Gastgeber alles anderes als homogene Einheit und sind in dieser Verfassung ein erster Abstiegskandidat.

Am Donnerstag (19.30 Uhr, Sportplatz Nierster Straße) wartet ein weiteres "Endspiel" auf die Truppe, wenn sie auf den Tabellenletzten FC Remscheid trifft. Der Druck auf die Mannschaft wird dort noch größer sein. Nach einer weiteren Niederlage würde der Abstieg in die Bezirksliga noch wahrscheinlicher.

(RP)