1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Treudeutsch brennt auf Revanche

Meerbusch : Treudeutsch brennt auf Revanche

Die Lanker Verbandsliga-Handballer müssen morgen zum Derby bei Adler Königshof II antreten. Nach nur einem Sieg aus den jüngsten fünf Partien wollen sie den Abwärtstrend stoppen. Das Hinspiel hatten sie daheim verloren.

Den Aufstieg haben Lanks Verbandsliga-Handballer nach nur einem Sieg aus den jüngsten fünf Partien endgültig abgehakt. Mit dem sensationellen 30:19-Erfolg über den Tabellenzweiten TV Geistenbeck begann der Sinkflug der Blau-Weißen vom ersten auf den fünften Platz. Die 21:24-Pleite beim Spitzenreiter TV Lobberich in der vergangenen Woche hat bei der Truppe nun endgültig die Erkenntnis reifen lassen, dass in dieser Saison nicht mehr als der dritte Platz drin ist. Als Tabellenfünfter haben sie nun bereits sieben Zähler Rückstand auf Lobberich.

"Wenn wir nicht unter den vielen Ausfällen leiden würden, dann könnten wir locker um den ersten Platz mitspielen", sagt Trainer Mario Lenders. Aber ohne die dauerverletzten Außen Eric und Marc Reiners sowie Kreisläufer Jan Verholen und Defensivmann Dominik Fischer ist derzeit einfach nicht mehr drin.

Das bedeutet aber nun nicht, dass aus der Saison nun die Luft raus ist. "Wir wollen unbedingt den dritten Platz erreichen" sagt der Trainer. "Und wir freuen uns auf das Derby gegen die Zweite aus Königshof." Am morgigen Samstag (17.30 Uhr, Johannes-Blum-Straße, Krefeld) spielen die Lanker bei dem Konkurrenten aus der Nachbarschaft die erste Rückrundenpartie der Saison, sinnen dabei auf Revanche und streben den ersten Erfolg seit dem 26:24-Sieg über die HSG VeRuKa Mitte November an.

  • Lokalsport : Heißes Spiel für Adler Königshof II
  • Meerbusch : Handballer nach Sieg in Uerdingen im Halbfinale
  • Handball : Attraktive Partien in der Vogteihalle

"Wir haben in Königshof noch einiges gut zu machen", sagt Lenders. Das Hinspiel hatten sie am ersten Spieltag der Saison auf eigenem Parkett mit 22:24 verloren. "Da sind wir taktisch überlistet worden. Außerdem hatten wir eine extrem schwache Torausbeute." Nun wollen die Lanker den Spieß umdrehen. "Wir sind nun besser vorbereitet", sagt der Treudeutsch-Coach.

Für Brisanz sorgen jene Spieler, die schon auf beiden Seiten spielten. Dazu gehört auch der Königshofer Alexander Spoo, der im Hinspiel während der spielentscheidenden Phase zur Hochform auflief und mit sechs Toren bester Adler-Werfer war.

Trainer Lenders muss neben den verletzten Spielern möglicherweise weiterhin auf Kristian Frangen verzichten. In der vergangenen Woche war der Rückraumspieler beruflich verhindert gewesen, diesmal ist er gesundheitlich angeschlagen.

Lenders rechnet mit einer Auseinandersetzung auf Augenhöhe. Die Gastgeber belegen derzeit Rang sieben, haben aber ein Spiel weniger absolviert. In der vergangenen Woche unterlagen sie gegen die HSG VeRuKa knapp mit 24:25 und stehen gegen Treudeutsch nun unter Zugzwang.

(RP)