1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Tierschutzpreis für "Arche Noah"-Gründerin

Meerbusch : Tierschutzpreis für "Arche Noah"-Gründerin

Agnes Miedel wurde gestern vom Deutschen Tierschutzbund für ihr Lebenswerk ausgezeichnet

Die Gründerin der Jugendfarm "Arche Noah" in Büderich, Agnes Miedel, ist gestern in Berlin vom Deutschen Tierschutzbund mit dem Tierschutzpreis 2013 geehrt worden. Die Jury, in der unter anderem auch Volksmusikstar Stefanie Hertel vertreten war, befand, dass der "Arche Noah Meerbusch e.V." ein Lebenswerk ist, das gewürdigt werden muss.

Agnes Miedel hatte den Streichelzoo vor mehr als 30 Jahren gegründet. Die 79-Jährige konnte aus gesundheitlichen Gründen an der gestrigen Preisverleihung nicht teilnehmen; stattdessen nahmen ihre Mitarbeiterinnen Melanie Molnar und Marina Falkenberg die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung in Empfang. Heute Nachmittag um 15 Uhr soll die Preisvergabe mit den Mitarbeitern, Kindern und Jugendlichen in der "Arche" gefeiert werden.

Eigentlich hatte Miedel nie vor, so eine große Farm zu gründen. Doch die gelernte medizinisch-technische Assistentin konnte einfach kein Tier leiden sehen. Bald wurden ihr immer mehr kranke Tiere gebracht. Das erste Pferd stand noch im Miedelschen Garten an der Roßbachstraße: Funny. Ein Zwingerhund hatte es angefallen und schwer verletzt. Miedel kaufte es und päppelte es wieder auf.

Rund 300 Tiere leben mittlerweile auf der "Arche Noah", viele heutige Erwachsene haben dort ihre Kindheit verbracht und besuchen heute mit ihren eigenen Kindern die Einrichtung. Zum Konzept gehört, dass Kinder und Jugendliche Verantwortung für die Tiere bekommen. Ohne Spenden aber wäre die Arbeit gar nicht möglich; allein die Preise für Heu haben sich innerhalb weniger Jahre verdoppelt, die Energiepreise in den letzten kalten Wintern waren hoch. Miedel litt mit: Sie stellte im Kassenhäuschen die Heizung ab.

(RP)