Thomas Blomenkamp ist ein berühmter Meerbuscher Künstler

Ein Komponist, Pianist und Kammermusiker : Musiker ohne ästhetische Schranken

Thomas Blomenkamp ist Komponist, Pianist und Kammermusiker.

Der aus Düsseldorf stammende und schon seit vielen Jahren mit seiner Familie in Osterath lebende Thomas Blomenkamp gehört zu den ausgesprochenen Allroundern in der Musikszene. Er studierte Klavier mit Konzertexamen sowie Komposition. Sein künstlerisches Tun passt in keine Schublade, widmet er sich doch als Komponist dem Neuen, ohne als ausübender Musiker die alten Klassiker zu vernachlässigen.

Auf dem Pult des Flügels stehen Noten von Bach und Brahms. „Bach ist mein tägliches Morgenbrot, eine lieb gewonnene Gewohnheit“, sagt Blomenkamp. Doch den Pianistenberuf übe er immer seltener aus. „Das Klavier ist weit zurückgetreten, das wurde mir zu viel und zu anstrengend.“ Bestimmte Sachen könne man im Alter nicht mehr machen, wenn man einen gewissen Anspruch habe, sagt der 63-Jährige. Blomenkamp ist von zurückhaltender, nachdenklicher Art, er spricht nicht laut, doch mit Bestimmtheit, wenn er von etwas wirklich überzeugt ist.

Für die Meerbuscher Galerie Mönter hat Blomenkamp einige Jahre lang Konzerte kuratiert. Doch der gebürtige Düsseldorfer ist als Künstler international unterwegs. Aufführungen seiner Werke gab es zuletzt in Bern, Brüssel, Bukarest, Paris und Oslo sowie im Rahmen von Festivals in Österreich, Luxemburg und den Niederlanden. Sendungen mit seiner Musik gab es bereits in allen deutschen und auch in einigen ausländischen Rundfunkanstalten.

Blomenkamps Frau Dorothee Wohlgemuth, die studierte Sopranistin ist und unter anderem im weltbekannten Balthasar-Neumann-Chor mitwirkt, reist wegen ihres Berufs auch häufig durch die Weltgeschichte. Fast die ganze Familie um Thomas Blomenkamp hat die Musik ins berufliche Zentrum gestellt.

Die 23-jährige Tochter Leah beispielsweise spielt im Orchester Fagott. Beim Internationalen Aeolus-Bläserwettbewerb der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf war sie immerhin unter den besten sechs Kandidaten. Ausreißer aus dem Musikbusiness ist nur Sohn Aaron (20), der eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement macht. „Wenigstens einer in der Familie, der einen gescheiten Beruf erlernt“, sollen Freunde dazu mit einem Augenzwinkern gesagt haben.

Als Komponist zeichnet sich Blomenkamp, der unter anderem bei dem aus Düsseldorf stammenden Jürg Baur (1918-2010) an der Kölner Musikhochschule das Tonsetzer-Handwerk erlernte, durch Vielseitigkeit aus. Ähnlich wie sein Lehrer, der im vergangenen Jahr 100 geworden wäre, komponierte Blomenkamp bereits für unterschiedliche Gattungen – vom Lied über Kammermusik und Symphonik bis zum Musiktheater. Auch Chorwerke befinden sich im sehr umfangreichen Werkverzeichnis.

Das Musikerehepaar Dorothee Wohlgemuth und Thomas Blomenkamp. Sie wirkt als Sopranistin im bekannten Balthasar-Neumann-Chor mit. Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)

Der feinsinnige Künstler arbeitet dabei mit vergleichsweise sparsamen Mitteln. Seine Stücke wirken nie überladen – und trotz gezielt eingesetzter Klang-Effekte keineswegs effekthascherisch. Und Thomas Blomenkamp schreckt weder vor kompositorischen Experimenten zurück noch vor der Nähe zur Tradition – vielleicht sein Erfolgsgeheimnis.

Mehr von RP ONLINE