Tennisspieler kämpfen um den Sieg beim ATP-Turnier in Meerbusch

Montag startet die erste Hauptrunde beim Tennisturnier : Aus Brasilien nach Büderich angereist

7. ATP-Tennis-Turnier wurde am Sonntag mit öffentlichen Trainings und kleinem Turnier eröffnet.

Thomaz Bellucci (31) ist extra aus Brasilien angereist, um beim ATP-Turnier in Meerbusch zu starten. Der frühere 21. der Weltrangenliste war lange Zeit verletzt und plant jetzt sein Comeback – und das in Büderich. Seit mehr als zehn Jahren ist er auf der ATP-Tour unterwegs und gilt nach Angaben von Turnierdirektor Marc Raffel als „Geheimfavorit“ für den Titel am Sonntag. Montagmittag kann er das gleich beweisen, wenn er im Hauptfeld antritt. 48 Spieler schlagen in der ersten Runde auf, um untereinander die Teilnehmer für die folgenden Finalspiele zu ermitteln.

Das ATP-Turnier am Eisenbrand findet zum siebten Mal statt und wurde gestern mit den ersten öffentlichen Spielen und Trainings  eröffnet. Viele Besucher kamen bereits bei freiem Eintritt, um die Atmosphäre rund um Courts und Tennisdorf zu erleben. Zum ersten Mal fand auch ein Turnier „One Point Wonder“ statt: Wer einen Punkt holte, hatte gewonnen. Für Turnierleiter Max Randerath hätten es noch mehr Spieler sein können, aber mit den 16 Teilnehmern war er auch schon zufrieden.

Mittags kamen außerdem viele Eltern, um ihre Töchter und Söhne als Ballkinder zu melden und ausstatten zu lassen. Rund 100 ehrenamtliche Ballkinder und Linienrichter haben sich für dieses Turnier gemeldet und werden dort bis Sonntag am Spielfeldrand sitzen oder stehen, um Bälle zu liefern oder klar anzusagen, ob ein Ball im Aus gelandet ist.

Termine und Tickets unter www.meerbusch-tennis-open.de