1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: TDL: Selbstbewusst nach Kapellen

Meerbusch : TDL: Selbstbewusst nach Kapellen

Lanks Verbandsliga-Handballer fahren am Sonntag als Spitzenreiter zum Derby. Philipp Menkenhagen ist wieder an Bord. Die Damen des TuS empfangen am Samstag denn Neusser HV.

Leichte Spiele gibt es in der Handball-Verbandsliga nicht. Auch nicht für den TuS Treudeutsch 07, der am Sonntag (11.15 Uhr, Henri Guidet-Zentrum, Industriestraße 7, 47447 Moers) als Spitzenreiter zum Tabellen-Viertletzten TV Kapellen fährt. Auf dem Papier sind die Lanker um Trainer Hubert Krouß zwar deutlich in der Favoritenrolle, doch allzu sicher sollten sie sich nicht fühlen. In der sehr ausgeglichen besetzten Liga gibt es fast Woche für Woche unerwartete Ergebnisse. Im Dezember hatten auch die Kapellener für eine solche Überraschung gesorgt, als sie drei Siege in Folge landeten und dabei auch den zweitplatzierten TV Aldekerk II mit 26:21 (12:9) deutlich besiegten. Sie hatten somit großen Anteil an der Herbstmeisterschaft des TuS Treudeutsch.

Am Sonntag wollen sie nun auch dem Spitzenreiter aus Lank ein Bein stellen, doch in diesem Jahr haben sie an den drei Spieltagen noch keine Leistung gezeigt, die Anlass zum Optimismus geben könnte. Nach dem Sieg beim Schlusslicht Lürrip (32:28) haben sie die Partien beim TSV Kaldenkirchen (18:29) und beim TV Geistenbeck (26:29) verloren. Krouß warnt dennoch: "Kapellen ist an einem guten Tag und auf heimischem Parkett immer gefährlich, wenn man dort nicht von Beginn an die Initiative übernimmt", sagt er.

Gewachsen ist bei den Lankern durch den jüngsten Erfolg gegen den TSV Kaldenkirchen das Selbstvertrauen. "Der Sieg war nach unserer deutlichen Pleite gegen Aldekerk sehr wichtig für unser Selbstverständnis. Wenn man mit zehn Toren Unterschied verliert, beginnt man zu zweifeln", sagt der Trainer. Verzichten muss er in Kapellen auf seine beiden Außen. Sowohl Eric Reiners als auch sein Bruder Marc fallen verletzt aus. Als Ersatz kommt möglicherweise Chris Scheuren aus der Zweiten Mannschaft zum Einsatz. Wieder im Training befindet sich dagegen Philipp Menkenhagen.

Die Oberliga-Handballerinnen des TuS Treudeutsch 07 liegen als Tabellendritter zwar voll im Soll, doch die 29:32-Pleite in Überruhr wurmt die Truppe von Trainer Michael Cisik, die den zweiten Platz abgeben musste und auf den dritten Rang zurückfiel. Zur Halbzeit hatte sie bei den Essenerinnen noch in Führung gelegen, dann war ihnen angesichts ihres kleinen Kaders aber die Puste ausgegangen. Die Wut über diese Pleite soll am Samstag (19.30 Uhr, Forstenberg, Wittenberger Straße) der Neusser HV zu spüren bekommen. "Motivation und Ehrgeiz sind in meiner Truppe sehr hoch", sagt Lanks Coach.

Er ist sicher, dass seinen Spielerinnen eine entsprechende Reaktion auf die jüngste Pleite gelingen wird. "Sie sind bis in die Haarspitzen motiviert. Ich bin sicher, dass sie alles unternehmen werden, um die beiden Punkte in Lank zu behalten."

Cisik warnt seine Spielerinnen in dieser Woche eindringlich vor dem nächsten Gegner, der die untere Tabellenhälfte anführt und den Tabellenvorletzten Mettmannsport vergangene Woche mit 32:22 auseinandernahm. "Das ist ein schwieriges Spiel, wir dürfen den Gegner nicht am Tabellenstand messen. Die Neusser haben eine junge, lauf- und technisch starke Mannschaft, der wir sehr konzentriert begegnen werden müssen." Immer noch verzichten müssen die Lankerinnen allerdings auf einige Spielerinnen, darunter die Langzeitverletzte Sarah Rayani, die sich immerhin aber schon wieder im Training befindet, und die am Knie verletzte Janina Fay.

Für Lank steht die entscheidende Saisonphase an. Nach den Partien gegen den Tabellenachten Neuss und den Tabellenzehnten Straelen folgen die Partien gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte - gegen die HSG Rade/Herbeck sowie die beiden Erstplatzierten Fortuna Düsseldorf und Turnerbund Wülfrath.

(RP)