Meerbusch: TDL-Herren reisen nach Dinslaken

Meerbusch: TDL-Herren reisen nach Dinslaken

Treudeutsch-Damen wollen Platz im Mittelfeld zementieren.

Nur zu gerne würden Lanks Oberliga-Handballerinnen nächste Woche mit einem ausgeglichenen Punktekonto in das letzte Heimspiel des Jahres gegen Königsdorf gehen: Dafür benötigen die Damen des TuS Treudeutsch Lank 07 morgen (16.35 Uhr, Hammfeld, Anton-Kux-Straße 1) einen Sieg beim Neusser HV.

Der TuS geht als Favorit in die Partie, doch Coach Michael Cisik traut der Sache nicht. Er beschwört seine Schützlinge, den Drittletzten der Nordrhein-Liga nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. "Die Neusser hatten zuletzt einige knappe Ergebnisse in der Liga und haben unglücklich verloren. Der NHV ist sicherlich besser, als es der Tabellenstand vermuten lässt. Das wird ein Duell auf Augenhöhe", vermutet er.

Wie knapp es in der Liga zugeht, das ist auch an dem Abschneiden des TuS Treudeutsch während der jüngsten vier Spiele abzulesen: Zuletzt spielte er gegen die Turnerschaft St. Tönis und den Dünnwalder TV Remis, davor gewann er mit zwei Toren Vorsprung gegen den TV Walsum-Aldenrade und unterlag mit einem Treffer Unterschied beim SV Straelen. Das Pendel hätte in allen Partien auch in die jeweils andere Richtung ausschlagen können.

  • Meerbusch : Treudeutsch feiert ersten Heimerfolg

Der NHV und der TuS Treudeutsch kennen sich aus vielen Begegnungen. "Die Neusser sind gut im Eins-gegen-Eins", sagt Cisik. "Wir haben uns darauf vorbereitet und wollen unsere Vorteile im Konterspiel durchsetzen." Während die Neusser mit kompletten Kader antreten können, muss der Lanker Trainer auf Rückraumspielerin Britta Bellers (Schulterverletzung) und Abwehrspielerin Eva Klöters (Trainingsrückstand) verzichten. Torhüterin Babette Schalley ist nach überstandener Verletzung wieder dabei.

Die Herren des TuS Treudeutsch fahren am heutigen Samstag (18.15 Uhr, Gustav-Heinemann-Schulzentrum, Kirchstraße 55,46539 Dinslaken) als Verbandsliga-Zweiter zum TV Jahn/Hiesfeld. Wenn sie ihren zweiten Platz verteidigen wollen, dann ist ein Erfolg zwingend notwendig. Trainer Mario Lenders hat vor allem vor dem überragenden Rückraumspieler der Dinslakener Respekt. "Wenn wir den ausschalten können, haben wir eine gute Chance, die Punkte mit nach Hause zunehmen", sagt er. Eine Schwächung der Lanker Defensive ist allerdings der Ausfall von Abwehrspezialist Daniel Haller nach seiner Virusinfektion. Dafür kehrt ein anderes Gesicht zurück: Jan Verholen meldet sich nach seiner Verletzung wieder fit. Problemmatisch sind für die Mannschaft auch die Ausfälle beim Training. Kristian Frangen fehlte drei Wochen beim Training, Stefan Leuchten sogar sechs Wochen. "Das spürt man im Spiel, die Präzision fehlt", sagt Lenders. Er hofft, dass die im Laufe der Partie zurückkehrt.

(faja)