1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Tausende strömen zum Öko-Markt

Meerbusch : Tausende strömen zum Öko-Markt

So voll wie gestern war der Lanker Ortskern in diesem Jahr noch nie: Beim 21. Lanker Öko-Markt informierten sich die Besucher über E-Bikes, wärmedämmende Dachfenster — und die Arbeitsergebnisse der Lanker Bienen

Wie das mit den Bienen und den Blumen funktioniert, weiß Harald Koch genau. Der Hobby-Imker aus Krefeld hat ein Volk an der Webergasse in Lank stehen. "Unsere erste Ernte ist wegen des lang anhaltenden kühlen Wetters leider sehr schlecht ausgefallen", sagt er – und lässt die Besucher probieren, wie Lanker Honig schmeckt. Mild. Ein bisschen körnig. Sehr cremig. Süß. "Wir hoffen jetzt auf die zweite Ernte", sagt Koch. Dann könnte der Lanker Honig ein etwas anderes Aroma bekommen. "Jetzt blühen die Robinien." Die üppig blühenden Bäume sind nicht nur hübsch anzusehen, die Blüten sind auch reich an Nektar. Ein gefundenes Fressen für die Bienenvölker.

Mohamed Mustapha (10 J., Realschule), BM Dieter Spindler, Zoe Coers (9 J., Erwin Heerich Schule) und Ulrike Scheuerle (9 J., Erwin Heerich Schule). Foto: Dackweiler, Ulli (ud)

Es sind Stände wie der von Harald Koch, die den Charme des Öko-Markts ausmachen und die Besucher zu Tausenden in den Lanker Ortskern treiben. Knapp 70 verschiedene Aussteller sind da, etwas weniger als im vergangenen Jahr. Dichte Menschentrauben stehen um einen Stand, an dem E-Bikes präsentiert werden. Die Wirtschaftsbetriebe Meerbusch bieten ein paar Schritte weiter Probefahrten mit Elektroautos an. "So ein Ding wollte ich immer schon mal fahren, auch wenn die Anschaffungskosten sehr hoch sind", sagt Klaus Beyer. Er ist aus Krefeld nach Lank gekommen, bereits im dritten Jahr. Auf seinem Einkaufszettel stehen auch Spreewaldgurken. "Das hat schon Tradition, die kaufe ich jedes Mal hier." Weine aus Trauben aus Bio-Anbau, die Liebe zur Natur geht nicht nur durch den Magen, sondern auch durch die Leber.

Parallel zum Öko-Markt öffneten bis auf wenige Ausnahmen auch die Lanker Geschäfte, boten zum Teil Rabatt-Aktionen oder spezielle Angebote an.

Traditionell werden im Rahmen des Öko-Markts auch die Siegerentwürfe für den nächsten Umweltkalender gekürt. Mehr als 700 Kinder beteiligten sich in diesem Jahr am Malwettbewerb der Volksbank Meerbusch, darunter ein Großteil von der Erwin-Heerich-Schule. Bürgermeister Dieter Spindler übernahm gestern die Ehrung und gratulierte den 13 Mädchen und Jungen, deren Werke nächstes Jahr den Kalender zieren werden. Besonders freuen darf sich die neunjährige Ulrike Scheuerle von der Erwin-Heerich-Schule: Ihr herzlicher Entwurf wird auf der Titelseite des Umweltkalenders abgedruckt.

(RP/anch/EW)