Stellplätze in Meerbuscher Wohngebiet kosten jetzt Miete

Bürgermonitor : Ostara-Mieter sollen für Stellplätze zahlen

Ein Großteil der Parkplätze in dem Osterather Wohngebiet wurde mit Metallbügeln versehen. Viele Anwohner sind verärgert, weil sie von der Aktion überrascht wurden. Vermieter GWG bietet die Flächen nun gegen eine Gebühr an.

Baulärm – daran sind die Bewohner des Ostara-Geländes gewohnt. „Als ich aber vor einigen Tagen morgens wegen des Lärms aus dem Fenster schaute, konnte ich es gar nicht glauben: Bauarbeiter waren dabei, fein säuberlich stabile Stellplatzbügel zu montieren“, erzählt eine Anwohnerin der Tonstraße.

„Auf meine Nachfrage hin sagten sie mir, dass sie 48 Stellplätze dicht machen. Die sollen ab sofort vermietet werden.“ Worüber die Frau und viele ihrer Nachbarn sich ärgern: „Wir wussten davon überhaupt nichts. Entsprechend kann man sich vorstellen, wie groß das Chaos am selben Abend war, als die ganzen Berufstätigen nach Hause kamen und plötzlich keinen Parkplatz mehr hatten.“ Denn abends seien Stellplätze in dem Wohngebiet rar. „Der Edeka-Parkplatz direkt gegenüber wird nachts zugemacht, dann ist es hier richtig eng mit Parken.“

Sie selbst wohnt seit anderthalb Jahren mit ihrer Familie in einem Haus mit zwölf Wohnungen. „Ich habe sofort versucht, telefonisch jemanden zu erreichen, der mir Auskunft über die Arbeiten geben konnte“, erzählt sie weiter. „Aber erfolglos.“ Andere verärgerte Mieter, die sich ebenfalls in unserer Redaktion gemeldet haben, erfuhren von den Arbeitern, dass die Stellplätze künftig 35 Euro Miete im Monat kosten sollen.

Das kann Stefan Herbes vom Vermieter GWH Wohnungsgesellschaft bestätigen. Er betont allerdings auch: „Die GWH hat von Anfang an, auch in Vermietungsgesprächen, immer darauf hingewiesen, dass die Stellplätze nur eine Zeitlang kostenlos sein und später in die Vermietung gehen werden. Und zwar die Außenstellplätze ebenso wie die Tiefgaragenplätze.“ Man könne die Plätze aber erst dann vermieten, wenn sichergestellt sei, dass nur der zahlende Mieter dort parken kann. „Deshalb vorab die Bügel.“

Herbes erklärt auch, wie es nun weitergehen soll: „Die Stellplätze sollen vor allem für unsere Mieter sein und werden auch dort zuerst angeboten. Sobald die Flächen markiert sind, werden wir Aushänge in den Häusern machen bezüglich der Anmietung.“

Grundsätzlich hätten die Bügel für den Mieter den Vorteil, „dass er stets den von ihm angemieteten Stellplatz sicher nutzen kann. Die Mieter können sich nun auch die Plätze nah an ihrer Wohnung anmieten. Außerdem stellen wir damit sicher, dass nur GWH-Mieter dort parken und keine Fremden“.

Dazu sagt eine betroffene Mieterin: „Der Tiefgaragenstellplatz wurde uns beim Vermietungsgespräch angeboten. Dort parken wir auch eines unserer zwei Autos. Aber dass auch die Außenstellplätze vermietet würden, davon war nie die Rede.“ Sie und ihre Nachbarn hätten bislang auch keinen Aushang im Haus gesehen oder ein Informationsschreiben zur künftigen Vermietung bekommen. Sie berichtet weiter: „Meines Wissens ist die Tiefgarage komplett vermietet. Wir müssen also einen der Stellplätze draußen mieten.“ 35 Euro findet sie dafür allerdings zu teuer. „Immerhin ist das Auto dort weder vor Wind und Wetter noch vor Diebstahl geschützt. Dafür gewährt keine Versicherung einen Rabatt.“

Aktuell sei sie noch in Elternzeit. „Ich habe also das Glück, meist zu günstigen Parkzeiten nach Hause zu kommen.“ Für Besuch am Wochenende sei es aber künftig schwer, einen Parkplatz zu finden. Und wenn sie bald wieder arbeiten geht, plant sie, ihr Auto außerhalb des direkten Wohnumfelds zu parken. Dort gibt es nämlich noch mehrere Stellplätze ohne Bügel.