Auszeichnung: Trude-Fischer-Preis für vier junge Pianistinnen

Auszeichnung: Trude-Fischer-Preis für vier junge Pianistinnen

Nika und Nastassia Magas, Marie-Lou Oswald und Ema Kuribayashi haben einiges gemeinsam. Sie lieben das Klavierspiel, freuen sich, Preisträger der Trude-Fischer-Stiftung zu sein und wissen noch nicht genau, wie das Preisgeld - je 100 Euro - eingesetzt wird.

"Vielleicht spare ich es", erzählt Marie-Lou. Aber das ist ohnehin nur zweitrangig. Schließlich zählt für die elf- bis 13-jährigen Schülerinnen aus Meerbusch die Ehre, die Auszeichnung "für hervorragende Leistungen als Klavierduos".

Die gab es nicht nur beim diesjährigen in Meerbusch ausgetragenen Wettbewerb "Jugend musiziert", sondern aktuell auch bei der Vergabe des Trude-Fischer-Preises 2018. "Wir begrüßen es, dass die Wahl auf diese jungen Pianistinnen in der Spielart 'Klavier vierhändig oder an zwei Klavieren' fiel", sagt Anja Eppner. Als Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Städtischen Musikschule Meerbusch war sie gemeinsam mit Musikschulleiterin Anne Burbulla sowie Förderverein-Beirätin und ehemalige Klavierlehrerin Erika Wonschak an der Auswahl der Preisträger beteiligt.

"Es freut mich sehr, dass der Förderverein in diesem Jahr wieder junge Talente aus der Stadt Meerbusch auszeichnet. Für Nachwuchsmusiker sind solche Preise eine wichtige Anerkennung ihrer Leistungen und gleichzeitig ein Ansporn, auf dem Weg ihrer künstlerischen Ausbildung weiter zu gehen. Denn hinter derartigem Erfolg steckt auch ganz viel Fleiß, Ausdauer und harte Arbeit", ergänzt Anne Burbulla. Anlässlich des Stiftungskonzerts im Kammermusiksaal der Musikschule in Strümp bewiesen die beiden Duos bei vierhändigen Werken von Ravel, Mozart, Brahms, Chopin sowie Alfredo Casella, Isaak Berkowitz und Moritz Moszkowski, dass sie mit großer Spielfreude dabei sind.

  • Neuss : Erfolgreiche junge Musiker bei "Jugend musiziert"

"Klavierspielen macht sehr viel Spaß", sind sie sich einig. Auch die Vorliebe für die Klassik haben sie gemeinsam. "Aber manchmal spielen wir auch neue Melodien", erklären die Schwestern Nika und Nastassia Magas. Sie besuchen das Mataré-Gymnasium und haben bei mehreren Wettbewerben Erfolge erzielt. Während sie von Natalia Gaponenko unterrichtet werden, wird das andere Duo musikpädagogisch von Ayako Koyama betreut.

Marie-Lou Oswald saß mit drei Jahren zum ersten Mal am Klavier. "Aber ich singe auch gern", erzählt die Mataré-Schülerin. Ema Kuribayashi, die die Internationale Schule am Rhein besucht, sagt: "Ich liebe Chopin - Mozart nicht so sehr. Aber für Freunde oder in der Schule spiele ich auch manchmal Pop. Das macht ebenfalls Spaß." Monika Götz

(RP)
Mehr von RP ONLINE