Osterath: Wie eine traurige Tanne weihnachtlich wurde

Osterath: Wie eine traurige Tanne weihnachtlich wurde

Manchmal braucht es nur eine gute Idee und ein paar helfende Hände, um etwas zu verändern. Aktuelles Beispiel: die Tanne vor St. Nikolaus in Osterath. „Der traurigste Tannenbaum in Meerbusch....Keine Lichter, keine Kugeln kein Glitzern.

Aber schön, dass wenigstens der Baum aufgestellt wurde“, schrieb die Meerbuscherin Kirsten Danes im sozialen Netzwerk Facebook und postete auch ein Foto von der dunklen Tanne in die Meerbusch-Gruppe.

Die Diskussion, welche Institution sich denn eigentlich um den Baumschmuck kümmern sollte, führte ins Nichts. „Wieso nimmt nicht jeder eine Kugel und hängt sie auf?“, schlug eine Frau stattdessen vor. „Dann ist er nicht nur bunt, sondern von jedem Bewohner steckt ein Teil mit dran und ich denke, er kann echt toll werden.“ Am Wochenende wurde diese Idee in die Tat umgesetzt.

Auch Annette Ahrenberg half mit. „Nur Meckern nützt doch keinem etwas“, postete sie in die Gruppe und schlug dann auch einen Treffpunkt mit Uhrzeit vor. So wurde es gemacht. Einige Osterather seien dann am Samstag mit Kugeln, die sie entbehren konnten, und einer hohen Leiter zum Baum gekommen und hätten diesen in einer Blitzaktion geschmückt. „Ganz wenig Aufwand für unglaublich viel Freude“, lautet ihr Fazit. Unterschiedliche Leute hätten sich mit ihren Kindern dazugestellt, oder sich im Vorbeigehen für das Schmücken der mehrere Meter großen Tanne bedankt. „Und es hat ja wirklich nichts gekostet“, sagt Ahrenberg.

  • Meerbusch : Büdericher Schüler überrascht Flüchtlingskinder

Und tatsächlich: Der Baum sieht jetzt viel festlicher aus. Rote Schleifen, silberne und weiße Kugeln hängen jetzt an den Tannenzweigen. Auf Facebook hat das Bild der geschmückten Tanne gleich 200 Menschen gefallen.

Die Initiatoren wollen jetzt noch ein Stückchen weiter gehen: „Es fehlt noch eine Lichterkette, die wollen wir jetzt auch noch besorgen“, sagt Kirsten Danes. Damit der große Baum in der Adventszeit auch im Dunkeln schön aussieht. Dann kann Weihnachten in Osterath kommen.

⇥Tanja Karrasch

Mehr von RP ONLINE