Kunst: MKK finanziert Workshop für Schüler

Kunst: MKK finanziert Workshop für Schüler

Auf Initiative des Meerbuscher Kulturkreises haben Kunstkurse der Stufe Q1 des Städtischen Meerbusch Gymnasiums die Bundeskunsthalle in Bonn besucht, um die Ausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt - Der NS-Kunstraub und die Folgen" kennenzulernen.

In der Ausstellung sind Werke von Monet, Cezanne, Renoir, Macke und Dix zu sehen. Das Fazit von zwei Schülerinnen: "Das war eine informative, produktive und sehr beeindruckende Exkursion." Nach der Erkundung der Werke nahmen die Schüler am Workshop zur Provenienzforschung teil. Der Forschungsbereichs stellt die Frage, in wessen Eigentum ein Bild war und ob es rechtmäßig erworben wurde.

(RP)