Meerbuscher Familie begrüßt Fortuna-Legende in ihrer Mitte

Hochzeit an der Adria : Büdericher Familie begrüßt Fortuna-Legende in ihrer Mitte

Toni, der Sohn von Fortuna-Legende Vlatko Glavas, hat Ida Klinkhammer aus Büderich geheiratet.

Der 18. Juni 1995 war der Tag des Vlatko Glavas. Zwar hatte der damals 32-jährige Bosnier schon zuvor viele starke Spiele für Fortuna Düsseldorf abgeliefert – doch an jenem Sonntagnachmittag machte er sich mit seinen Treffern zum 2:0-Sieg beim Chemnitzer FC sportlich unsterblich.

Durch sie stieg Fortuna in die Fußball-Bundesliga auf, so richtig passend zum 100-jährigen Vereinsbestehen. Es war der Höhepunkt der Ära von Trainer Aleksandar Ristic und seiner später als Mythos-Elf in die Klubgeschichte eingegangenen Mannschaft. Vlatko Glavas absolvierte im Aufstiegsjahr stolze 2854 Spielminuten, nur überboten von Torhüter Georg Koch und Abwehr-Ass Karlo Werner. Lutz Klinkhammer wollte 1995 als glühender Fortuna-Fan unbedingt im Chemnitzer Stadion mit dabei sein, doch der Büdericher hatte ein kleines Problem – die Geburt seiner zweiten Tochter Hanna stand an. Wie es sich für die Tochter eines Fortuna-Fans gehört, kam sie jedoch pünktlich drei Tage vor dem Spiel an, und Klinkhammer rief noch im Kreißsaal aus: „Gott sei Dank, das Kind ist da, ich kann nach Chemnitz fahren!“

Was er damals nicht ahnen konnte: Mehr als zwei Jahrzehnte später sollten er und seine Frau Gabi noch einmal eine ganz andere Verbindung zu Vlatko Glavas und dessen Familie bekommen. Denn Tochter Hanna lernte im Praktikum bei einem Immobilienmakler Glavas‘ Sohn Antonio, genannt Toni, kennen. Sie befand, dass Toni genau der Richtige für ihre große Schwester Ida sei, und so steckte sie Ida seine Telefonnummer zu. 2014 war das. Am vergangenen Wochenende, fünf Jahre später, feierten Ida und Toni in der kroatischen Hafenstadt Trogir an der Adria Hochzeit. Mit dabei natürlich Vlatko Glavas, der die komplette Hochzeitsgesellschaft inklusive Tochter Nina, die Fortunas Aufstiegshelden im März seinen ersten Enkel schenkte, anschließend zur Feier zu sich nach Hause in Bosnien einlud.

Bernd Jolitz

Mehr von RP ONLINE