Fitnesstraining im Meerbuscher Gartencenter Selders

Gesundheitsvorsorge : Fitnesstraining im Meerbuscher Gartenbetrieb Selders

Jungpflanzen setzen, schwere Töpfe mit Erde füllen, Pflanzen ausputzen oder auch ernten – zum Gärtnern gehört viel Fingerspitzengefühl und Kreativität, aber auch eine hohe körperliche Belastung.

„Ich versuche, mich beim Tennisspielen und Radfahren fit zu halten und gehe auch manchmal in ein Fitness-Studio“, erzählt Silke Seidenberg. Sie ist bei Garten Selders angestellt und kennt die Vor- und Nachteile der Arbeit im Freien zu jeder Jahreszeit. Dass Robert Selders jetzt in Kooperation mit der Barmer auf dem Gelände in Büderich zu einem Gesundheitstag eingeladen hat, findet die 48-Jährige gut: „Die Rückenschmerzen sind oft heftig.“

Wie dagegen angegangen werden kann, erklärt Malte Kottmann. Der Personal Trainer von Prime Sports Fitness Meerbusch nahm sich mit Annika Linde, Gesundheitsmanagement, der körperlichen Verfassung der Gartenbetrieb-Mitarbeiter an. „Oft sind die Belastungen im Berufsleben einseitig, und so entstehen muskuläre Disbalancen. Nach einer entsprechenden Diagnostik kann sie jeder in kurzer Zeit wieder in den Griff bekommen,“ so Kottmann. Mit Hilfe einer „InBody-Messung“ auf einem Körperanalysegerät können eine Muskel-Fett-Analyse und eine Fitnessbewertung erstellt werden. Tobias Eck, Regionalgeschäftsführer der Barmer Meerbusch, fasst das Ziel zusammen: „Wir wollen die Mitarbeiter hier und in anderen Berufen sensibilisieren sowie wichtige Impulse rund um die Prävention setzen.“ Das Firmenangebot Gesundheit orientiert sich am individuellen Bedarf des Kunden: „Entweder kommen die Unternehmen auf uns zu, oder sie werden von uns angesprochen und auf diese Gesundheitsvorsorge-Maßnahme hingewiesen. Wir arbeiten eng mit Prime Sports zusammen.“ Jeanette und Robert Selders freuen sich, dass sich an diesem Gesundheitstag rund 20 ihrer Mitarbeiter informiert haben: „Es geht ja nicht nur ums Sportliche, sondern um die Gesundheit im Beruf. Dass wir das hier mit praktischen Tipps – wie dem Heben schwerer Gegenstände – ausprobieren können, finden wir sehr gut.“

Bei Mitarbeiterin Natalie Staak, 22 Jahre, wurde mit der InBody-Messung ein Ungleichgewicht an den Armen festgestellt. Sie wird jetzt unter fachkundiger Beratung versuchen, das anzugleichen. Und sie hat sich vorgenommen, mehr für Fitness und Gesundheit zu tun.

Mehr von RP ONLINE