1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: SSV: Sammeln fürs Vereinsheim

Meerbusch : SSV: Sammeln fürs Vereinsheim

Der SSV Strümp hat sich viel vorgenommen. Neben dem Fouesnantplatz, wo sich heute noch ein brachliegender Acker erstreckt, soll – so hofft der Verein – schon im September der Bau für das neue Vereinsheim beginnen.

Der SSV Strümp hat sich viel vorgenommen. Neben dem Fouesnantplatz, wo sich heute noch ein brachliegender Acker erstreckt, soll — so hofft der Verein — schon im September der Bau für das neue Vereinsheim beginnen.

Der 800-Mitglieder-Verein will das 360 000-Euro-Projekt mit Hilfe eines Kredits (180 000 Euro), erheblicher Eigenleistung und Spenden komplett selbst stemmen. Die Stadt stellt dem Verein das Grundstück (in Erbpacht) zur Verfügung und baut das angrenzende Umkleidegebäude und den neuen, vom SSV lang ersehnten Kunstrasenplatz. Ziel des Vereins ist, dass Platz und Vereinsheim gleichzeitig fertig werden.

Nun geht es ans Spendensammeln. Die SSV-Mitglieder Gert von Deylen und Werner Adam werden in den nächsten Tagen rund 300 Firmen, Handwerker und Geschäftsleute anschreiben und um Spenden bitten.

Auch allerlei Aktionen wollen die SSV'ler starten: Am 9. Juli wird es einen Spendenlauf geben. Interessierte sollen auch ein Wellpappemodell des neuen Vereinsheims kaufen können (zum Basteln, als eine Art Spardose). "Wir hoffen, dass das Projekt von vielen Bürgern unterstützt wird.

Es soll eine Begegnungsstätte für Jung und Alt werden", sagt SSV-Präsident Karl-Heinz Rütten. Wer Geld gibt, bekomme auch eine Spendenquittung. Mit einer Spendenuhr wollen die Strümper nun den jeweiligen Spendenstand verdeutlichen. Die gespendeten Beträge sollten ausschließlich in den Bau fließen, versichert Rütten.

Das 160 Quadratmeter große Vereinsheim soll ein fast quadratischer Bau werden (etwa 13 mal 12,70 Meter — und 4,50 Meter hoch). Es soll auch als Lärmschutz für die Mönkesweg-Anwohner dienen. Innen finden sich ein Schulungsraum, ein Geschäftszimmer und ein weiterer Versammlungsraum nebst Teeküche. Spieler und Zuschauer sollen die Möglichkeit haben, nach Spielen dort im kleinen Rahmen Kaffee und Bier zu trinken. Eine durchgehend geöffnete Gaststätte sei allerdings nicht geplant, unterstreicht Rütten.

Zum Platz hin ist eine kleine Terrasse geplant. Auch der Eingang des Vereinsheims wird sich auf der Platzseite befinden und nicht Richtung Fouesnantplatz ausgerichtet sein.

(RP)