1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Sprachen, Literatur und Kunst im Alten Küsterhaus

Meerbusch : Sprachen, Literatur und Kunst im Alten Küsterhaus

Neue Runde für das Programm "Kultur + Begegnung"

Am Samstag, 15 Uhr, startet das unter dem Überbegriff "Kultur + Begegnung" zweimal jährlich neu aufgelegte aktuelle Programm im Alten Küsterhaus mit der Eröffnung der Ausstellung zur Erinnerung an Helga Gardeweg.

Kunst zum Ansehen gibt es ebenfalls ab dem 4. September mit Arbeiten der Künstlergruppe Aluna, ab 17. Oktober unter dem Titel "Schätze aus der Sakristei begegnen Fundstücken aus dem Rhein" und am 28. November bei der Advents-Ausstellung unter dem Titel "Alle Jahre wieder . . .".

Aber in den Küsterhaus-Räumen wird auch Kunst hergestellt. Unter der Anleitung der Meerbuscher Künstler Beate Dohme (Acrylmalerei) und Reimund Franke (Zeichnen und Ölmalerei) starten ab 31. August mehrere Kurse sowie ab 22. August an vier Terminen der Workshop Acrylmalerei mit Viorel Chirea. Auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz. "Leselöwen" nennen sich die Sieben- bis Neunjährigen, die sich mit Monika Hanschel ab dem 19. August treffen. "Lesen und Singen mit Löwe Leo ist sehr beliebt", so Küsterhaus-Programm-Leiterin Inge Sternemann. Sie, Lilli Bremes und Ulla Sommers haben auch an die ältere Generation gedacht. In zwei Kursen "Englisch 50+" (ab 7. September) wird die Fremdsprache trainiert und unter dem Titel "Fit im Alter" (ab 21. Oktober) für körperliche Bewegung gesorgt.

Ruhiger geht's beim Frauengesprächskreis 40+ ab 26. August zu. Und auch die Lesung "Herzenstexte" der Gruppe "Schreibzeiten" am 23. September, der Literaturtreff mit Literaturwissenschaftlerin Elke Kalb an vier Terminen ab 8. Oktober, der Vortrag von Robert Rameil zum Thema "1945 - Endkampf im Städtedreieck" am 20. August oder die Literaturvorträge "Der Prophet Jonah und seine Brüder" (20. Oktober), "Sonderlinge im Pfarrhaus" (3. November) und "Schwindelerregende Existenzen" (17. November) sollen interessante Stunden vermitteln. Fortgesetzt werden die ständigen Einrichtungen Trauercafé Sonnenstrahl der Hospizbewegung, der Eine-Welt-Laden und das Malta-Café, speziell für demenziell veränderte Menschen und deren Angehörige.

Kontakt Anmeldung und weitere Informationen unter Telefon 0172-9353814

(mgö)