1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Krefeld: Wieder nur Remis - TuS tritt auf der Stelle

Krefeld : Wieder nur Remis - TuS tritt auf der Stelle

TuS Bösinghoven holt gegen Sonsbeck zweimal einen Rückstand auf und spielt zum vierten Mal in Folge unentschieden

Werner Wildhagen tat sich nach Ablauf der 90 Minuten schwer, ein Fazit über die Leistung seiner Schützlinge zu ziehen. Einmal mehr erlebte der Trainer des TuS Bösinghoven ein Wechselbad der Gefühle. Das 2:2 gegen den SV Sonsbeck war bereits das vierte Unentschieden in Folge. Dabei geriet der TuS gleich zwei Mal in Rückstand, beide Male folgte aber die schnelle Antwort. "Es war klasse, wie zügig sich meine Mannschaft nach den Gegentoren zurückgekämpft hat", sagte Wildhagen. "Schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Mit dem einen Punkt müssen wir nun leben."

Man spürte von der ersten Minute, dass sich die Schwarz-Gelben viel vorgenommen hatten. Mit einem aggressiven Pressing versuchten sie, die Sonsbecker zu Fehlern zu zwingen und dadurch selber schnell in die Spitze zu kommen. Bis zur 26. Minute gelang dies auch ganz ordentlich, doch dann wurde gleich die erste Unachtsamkeit bestraft. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld hebelte ein langer Pass die weit aufgerückte TuS-Defensive aus, so dass Tobias Kästner die Kugel über den herauseilenden Christoph Strauß spitzeln konnte.

Doch die Bösinghovener zeigten sich keineswegs geschockt. Nur vier Minuten später gelang Gabriel Czajor mit einem Flachschuss aus 18 Metern der schnelle Ausgleich. Anschließend kam es auf beiden Seiten zu guten Chancen. Quasi mit dem Pausenpfiff verhinderte TuS-Torwart Christoph Strauß, der den verletzten Georgios Kalomiris ersetzte, mit einer tollen Parade den erneuten Rückstand. Der 31-Jährige fischte einen Freistoß von Dennis Schmitz aus dem Winkel. "Christoph war ein würdiger Vertreter - er hat wirklich klasse gehalten", lobte Wildhagen.

Kurz nach Wiederbeginn war der Keeper dann aber chancenlos. Erneut spielten die Gäste einen langen Ball über die Bösinghovener Abwehr, von rechts kam die Kugel in den Strafraum, und Kristof Prause musste nur noch den Fuß hinhalten. Doch wieder dauerte es nur wenige Minuten, ehe die Schwarz-Gelben eine passende Antwort parat hatten. Eine Flanke von Lukas van den Bergh fand Kevin Dauser, der im Strafraum am höchsten stieg. Sein Kopfball prallte an das Bein von Sonsbeck-Verteidiger Georgios Efthimiou, der die Kugel unfreiwillig über die Linie bugsierte.

In der letzten halben Stunde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch - vor beiden Toren kam es immer wieder zu gefährlichen Szenen. Auf der einen Seite hämmerte Dauser einen Freistoß an die Latte, auf der anderen Seite rettete Strauß in höchster Not gegen Sonsbecks Top-Torjäger Jesse Weißenfels. Am Ende blieb es aber bei der gerechten Punkteteilung.

Am nächsten Wochenende hat der TuS spielfrei. Die nächste Partie findet am Mittwoch, 16. Oktober, (19.30 Uhr) im PCC Stadion in Homberg statt. Dort treffen die Bösinghovener in der zweiten Runde des Niederrheinpokals auf Drittligist MSV Duisburg.

(RP)