Meerbusch: Voltigier-Team auf dem Treppchen

Meerbusch: Voltigier-Team auf dem Treppchen

Die Sportlerinnen des VZM freuten sich beim ersten internationalen Start über ihren Erfolg.

Ein Saisonauftakt nach Maß gelang dem Team 1 des Voltigierzentrums Meerbusch (VZM): Beim CVI im belgischen Moorsele betraten die in die Leistungsklassen Junior und S** aufgeteilten Voltigierer zum ersten Mal die internationale Bühne - und diese erwies sich als ein sehr erfolgreiches Parkett. Nach jeweils einem Pflicht- und zwei Kürumläufen schafften es beide Gruppen aufs Treppchen.

Theresa Groner (l.) und Noemi Thämmig auf Quo Vadis in der Junioren-Kür. Foto: Friederike Schillings

Damit war besonders beim Junior-Team nicht zu rechnen gewesen. Mit einem Durchschnittsalter von knapp über 13 Jahren ist es eine sehr junge Mannschaft, zudem läuft ihr Fuchswallach Quo Vadis, genannt Coco, seine erste Saison. Bei der ersten Sichtung im April hatte ihn die Turnieratmosphäre noch so beeindruckt, dass das Team auf den Kürumlauf verzichtete. In Belgien allerdings hatte er sich am Ende schon so daran gewöhnt, dass er die höchste in der Leistungsklasse an diesem Wochenende vergebene Pferdenote bekam, womit auch die Arbeit von Longenführerin Sophie Haselhoff belohnt wurde. Aber auch Theresa Groner, Paula Hagedorn, Maike Lamberts, Nele Meller, Olivia Riemer und Noemi Thämmig turnten ihre Kür zum Thema "Weltraum" sauber und souverän, so dass sie sich nach dem vierten Rang in der Pflicht noch auf den dritten Platz vorschieben konnten.

  • Team 2006 schlägt schottisches Future Team

Obwohl Rebekka Hänisch, Nina Kamp, Selda Pascha, Anne und Ina Schultze und Luana Thämmig mehr Turniererfahrung besitzen und mit Dainty Dancer einen "alten Hasen" an ihrer Seite haben, waren sie nach dem letztjährigen Aufstieg zum S-Team doch sehr gespannt auf den ersten Auftritt in dieser höchsten Leistungsklasse. Schon in der Pflicht konnten sie überzeugen und belegten den zweiten Platz, den sie bis zum Schluss nicht mehr abgaben. Dabei war zu sehen, dass die neue Kür zum Thema "Unterwasserwelt" sowohl beim internationalen Kampfgericht als auch beim Publikum sehr gut ankam und die Meerbuscher den zweiten Kürumlauf sogar gewinnen konnten. Auch hier hatten Longenführerin Sophie Haselhoff und Trainerin Anna Blum großen Anteil am Erfolg.

Nächster Höhepunkt ist die zweite Sichtung zur Deutschen Meisterschaft, die am 2./3. Juni in Lobberich stattfindet.

(RP)
Mehr von RP ONLINE