1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Meerbusch: TV Osterath schrammt an Überraschung vorbei

Meerbusch : TV Osterath schrammt an Überraschung vorbei

Zum Auftakt in die neue Saison hat der TV Osterath nur knapp eine Überraschung verpasst. Der stark ersatzgeschwächte Aufsteiger unterlag beim TC Dorsten nach hartem Kampf mit 4:5 (3:3).

"Ich hatte mit einem schwarzen Nachmittag gerechnet. Doch die Jungs haben sich unfassbar gut aus der Affäre gezogen. Leider wurden sie nicht mit einem Sieg belohnt", sagte Trainer Luis Elias.

Nach der ersten Einzel-Runde roch es noch nach einer kleinen Sensation, denn diese beendeten die Osterather mit einer 2:1-Führung. Der größte Coup gelang Patrick Elias, der Alexander Lazov — die aktuelle Nummer 473 der Weltrangliste — 7:6,4:6 und 10:7 niederrang. Ein souveräner 6:4, 6:4-Sieg gelang Gerrit Lotz gegen Patrick Ganet. Tim Boehlke spielte gegen Marcel Schröder zunächst befreit auf, lag mit 5:4 vorne und hätte bei eigenem Aufschlag den Satzgewinn klar machen können. Dann aber spielten dem 17-Jährigen die Nerven einen Streich. Er gab sein Aufschlagsspiel ab und holte danach kein einziges Spiel mehr (5:7, 0:6).

In der zweiten Einzel-Runde gelang den Osterathern "nur" ein Sieg. Diesen fuhr überraschend Dirk Groth ein, der sich gegen Kim Möllers nach einem 1:6 im ersten Satz mächtig steigerte und den zweite Durchgang mit 6:4 für sich entschied. Im Champions-Tie-Break bewies er im Anschluss starke Nerven, wehrte vier Matchbälle ab und triumphierte mit 14:12. Auch Simon Unger zwang Ralf Wilmink nach einem 6:4 und 3:6 in den Champions-Tie-Break, den er aber glatt mit 6:10 verlor. Im Spitzeneinzel musste Osteraths neue Nummer eins Darian King die Klasse seines Gegenübers Marek Semjan (ATP: 254) vor allem im ersten Durchgang (1:6) anerkennen. Im zweiten Satz fand der Mann aus Barbados besser in die Partie und vergab beim Stand von 5:4 sogar einen Satzball. Am Ende zog er mit 5:7 den Kürzeren.

In den Doppeln war dann für den TVO wenig drin. Unger/Boehlke (7:6, 1:6, 11:9) gelang ein Sieg, doch dieser war zu diesem Zeitpunkt nichts mehr wert, weil zuvor schon King/Elias (6:7, 3:6) und Groth/Lotz (0:6, 1:6) jeweils verloren hatten.

(cba)