1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Tennis: TV Osterath II sichert Klassenerhalt

Tennis : TV Osterath II sichert Klassenerhalt

Durch einen 6:3-Erfolg bei Blau-Schwarz Düsseldorf hat die Bundesliga-Reserve des TV Osterath den Klassenerhalt in der Niederrheinliga vorzeitig gesichert. Dabei bot die Mannschaft von Trainer Luis Elias nicht nur spielerisch eine überzeugende Vorstellung, sie bewies angesichts von drei Siegen im Match-Tiebreak auch Nervenstärke.

Dirk Groth (4:6, 6:3, 10:4), Sebastian Schlösser (4:6, 7:5, 10:7) und Denis Teguh (7:5, 5:7, 11:9) mussten in ihren Einzeln jeweils über die volle Distanz gehen. An Position zwei überzeugte Jens Janssen gegen Andre van der Bijl mit einem ungefährdeten 6:3, 6:2-Erfolg. Dagegen war Patrick Elias beim 1:6, 2:6 gegen Arko Zoutendijk auf verlorenem Posten.

Zu stark behinderten den Nachwuchsprofi die Schulterprobleme. "Patrick konnte nur mit halber Kraft servieren und war auch bei der Vorhand gehandicapt", so Vater Luis. Weil aber Gerrit Lotz ohne Mühe mit 6:2, 6:2 gegen Jan Meyer die Oberhand behielt, hatten die Gäste den Sieg bereits nach den Einzeln perfekt gemacht, so dass die Doppel nicht mehr ausgetragen wurden.

In der 2. Verbandsliga kann der TC Bovert den Aufstieg in der kommenden Woche aus eigener Kraft schaffen: Ihm würde gegen Preußen Duisburg ein 6:3 reichen, um Lokalrivale TV Osterath III nach Matchpunkten in der Tabelle zu überflügeln. Zwar spazierte die Dritte des TVO in ihrem letzten Saisonspiel gegen TC Stadtwald Eigen zu einem 9:0.

Da jedoch auch der TC Bovert deutlich mit 9:0 gegen den TC Kaiserswerth gewann, haben es jetzt die Mannen um Spitzenspieler Arjan Pondman selbst in der Hand, den Sprung in die 1. Verbandsliga klar zu machen. Im bisherigen Saisonverlauf nicht gerade vom Glück verfolgt, profitierte der TCB diesmal davon, dass die Gäste nur zu fünft antraten. Dennoch musste vor allem Pondman im Duell gegen Stefan Aarts hart kämpfen. In einer hochklassigen Auseinandersetzung hatte Pondman mit 6:4, 5:7, 10:4 das bessere Ende für sich. Auch in den Doppeln gaben sich die Gastgeber dann keine Blöße mehr.

(RP)