Krefeld : TuS macht es spannend

Die Qualifikation für die Oberliga ist für den TuS Bösinghoven immer noch nicht in trockenen Tüchern. Die Schwarz-Gelben kamen gegen den 1. FC Bocholt nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus und müssen nun weiter zittern.

Fußball-Niederrheinliga Nach dem Schlusspfiff lagen die Spieler des TuS Bösinghoven erschöpft auf dem heimischen Kunstrasen. Manch einer vergrub das Gesicht in seinen Händen, ein anderer fluchte vor sich hin. Für die Schwarz-Gelben war soeben eine enttäuschend verlaufende Partie zu Ende gegangen. Gegen den als Absteiger feststehenden 1. FC Bocholt reichte es für sie lediglich zu einem dürftigen 3:3-(2:1)-Unentschieden.

TuS-Trainer Wolfgang Jeschke und Manager Christoph Peters mussten bei den frustrierten Kickern Aufbauarbeit leisten und halfen diesen auf die Füße. "Es war unser letztes Heimspiel. Wir wollten uns noch einmal richtig gut präsentieren", ärgerte sich Jeschke.

Auch wenn das Unentschieden gegen Bocholt nicht das war, was sich die Bösinghovener erhofft hatte, so haben sie dennoch weiterhin alles selbst in der Hand. Ein Sieg in Baumberg am kommenden Sonntag würde zum 13. Platz und damit zum Aufstieg in die Oberliga Niederrhein reichen. "Dort müssen wir aber komplett anders auftreten", weiß Jeschke. "So wie wir diesmal teilweise gespielt haben, haben wir in dieser Liga nichts zu suchen."

  • Lokalsport : 24:0 Punkte - TuS Lintfort beherrscht die 3. Liga weiter
  • Lokalsport : 1. FC Kleve feiert 3:2-Derbysieg
  • Lokalsport : Handballer fliegen Richtung 3. Liga

Dabei hatte das Spiel gegen Bocholt aus Sicht der Hausherren erfolgreich begonnen. Schon nach sechs Minuten lud Kevin Dauser die 280 Zuschauer zum Jubeln ein. Kapitän Roberto Gambino schickte den Stürmer mit einem hohen Ball steil, und der Blondschopf verwandelte eiskalt zum 1:0. Die erste halbe Stunde wurde durchweg von den Schwarz-Gelben dominiert, allerdings ließen sie etliche Chancen ungenutzt. "Unglaublich, dass wir nicht schon höher geführt haben", meinte Jeschke.

Die fehlende Kaltschnäuzigkeit wurde bitter bestraft. Aus einer Überzahlsituation heraus nutzten die Gäste ihre bis dahin einzige Chance und trafen zum 1:1-Ausgleich. Wenig später hatte jedoch Flügelflitzer Kerim Gürdal seinen großen Auftritt und stellte die Führung wieder her. Nach einem klasse Sololauf schlenzte er den Ball genau in den Winkel.

Bereits zur Halbzeit stand fest, dass die Entscheidung um den Aufstieg in die Oberliga-Niederrhein vertagt werden müsste, denn Verfolger 1. FC Viersen lag zu diesem Zeitpunkt gegen Hiesfeld bereits deutlich mit 4:0 vorne. Hinzu kam, dass die Gäste nach dem Wechsel aufdrehten und innerhalb von zwei Minuten durch Giovanni Vaccarello und Gerrit Lange das Spiel drehten. Bocholt waren nun klar tonangebend, doch vor dem Kasten verließen die Gäste die Nerven.

Mit dem Mut der Verzweiflung versuchte der TuS, noch den Ausgleich zu erzielen. Schließlich war es erneut Dauser, der den Ball in der 77. Minute ins Tor wuchtete. Kurz vor Schluss erzielte Gürdal sogar noch den vermeintlichen Siegtreffer, doch nach einem Konter entschied der Schiedsrichter auf Abseits. "Wir können aber froh sein, dass wir überhaupt einen Punkt geholt haben", bilanzierte Jeschke.

(RP)