1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Krefeld: TuS Bösinghoven erkämpft Punkt

Krefeld : TuS Bösinghoven erkämpft Punkt

3:3-Unentschieden beim SC Kapellen-Erft. Lukas van den Bergh sieht nach Tätlichkeit die Rote Karte.

Trotz dreimaliger Führung musste sich der TuS Bösinghoven beim SC Kapellen-Erft mit einem 3:3 (3:2) begnügen. Dennoch zeigte sich Trainer Werner Wildhagen mit dem Punktgewinn nicht unzufrieden: "Wenn man das gesamte Spiel betrachtet, geht das Unentschieden in Ordnung."

Bereits nach sieben Minuten gingen die Schwarz-Gelben erstmals in Front. Kevin Dauser wurde im Strafraum gelegt, Christos Pappas trat an und verwandelte trocken rechts unten zum 1:0. Die Freude darüber währte aber nicht lange, denn nur fünf Minuten später glich Kapellen aus. Nach einem Freistoß kam Robin Kreis an den Ball lupfte ihn über den verdutzten TuS-Torwart Georgios Kalomiris hinweg ins Netz.

Die Partie gestaltete sich nun ausgeglichen, Kapellen versuchte mit langen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen, Bösinghoven agierte zu kompliziert und verhedderte sich meist in der eigenen Hälfte. Gerade das Pressing der Gastgeber bereitete den Schwarz-Gelben Probleme. Umso überraschender war deshalb in der 30. Minute die erneute Führung. Nach Vorarbeit von Dauser traf ausgerechnet der Ex-Kapellener Dustin Orlean mit einem haltbaren Schuss aus der Drehung.

Die Kapellener antworteten mit wütenden Angriffen und wurden dafür in der 35. Minute belohnt. Nach einer Ecke stieg Kreis am höchsten und köpfte den 2:2-Ausgleich. Die Bösinghovener schüttelten sich kurz und schlugen zwei Minuten vor der Pause zurück. Nach einer feinen Kombination über Andre Kobe und Dauser lief Alexandros Armen allein auf den Torwart zu und spitzelte den Ball rechts an ihm vorbei in die Maschen.

Doch zum dritten Mal in dieser Begegnung gab der TuS eine Führung leichtfertig aus der Hand. In der 55. Minute wurde George Madatsidis nicht angegriffen. Kapellens Mittelfeldspieler zog ab und traf unhaltbar zum 3:3.

Trotz der sechs Treffer sahen die rund 250 Zuschauer im Erftstadion ein spielerisch nur mäßiges Spiel, das in der Schlussphase auch noch hektisch wurde. In der 78. Minute kam es nach einem Foul von Lukas van den Bergh zu einer Rangelei. Schiedsrichter Christian van Zwamen wertete das Ganze als Tätlichkeit und verwies den Bösinghovener Abwehrspieler des Feldes. "Lukas darf da natürlich nicht so hingehen, dennoch halte ich die Rote Karte für überzogen", befand Wildhagen.

Sein Team überstand die Schlussphase trotz Unterzahl mit Bravour und nahm so einen wichtigen Zähler aus Kapellen mit. "Eine Spitzenmannschaft würde eine dreimalige Führung sicher nicht mehr aus der Hand geben. Doch das sind wir noch nicht, deshalb müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein", sagte Wildhagen. In der Tabelle ist sein Team nun mit elf Punkten Fünfter.

(RP)