1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Handball: Treudeutsch marschiert weiter Richtung Aufstieg

Handball : Treudeutsch marschiert weiter Richtung Aufstieg

Die Herren des TuS Treudeutsch 07 Lank konnten mit einem deutlichen Erfolg über den TV Oppum ihre Tabellenführung in der Verbandsliga festigen. Die Lanker bezwangen die Krefelder mit 38:29 (21:11) und holten sich den dritten Sieg in Serie.

"Wir haben das Spiel wirklich souverän gestaltet", freute sich TuS-Trainer Jürgen Hampel. Von Beginn an nahm der Spitzenreiter aus Meerbusch das Heft in die Hand und dominierte die Partie. Mit einer komfortablen Führung ging es in die Pause. "Wir hatten auf alles eine Antwort", lobte Coach Hampel. In der zweiten Hälfte agierte Oppum konzentrierter.

Letztendlich reichte Lank jedoch die hohe Halbzeitführung, um den Sieg perfekt zu machen. "Oppum fehlten die Mittel. Ich hätte die Partie nicht so leicht erwartet", sagte Hampel. Das verletzungsbedingte Fehlen von Tim van Bösekom und Matthias Lüttges habe sich nicht bemerkbar gemacht. Besonders der stark aufspielende Sebastian Platen sprang in die Bresche und war der beste Werfer seines Teams (13/1).

Lanks Damen mussten hingegen in der Oberliga eine bittere Niederlage hinnehmen. Gegen den Neusser HV unterlagen sie im Lokalderby mit 25:27 (13:10).

Die erste Halbzeit spielten die Lankerinnen sehr ordentlich und gingen berechtigt mit einer Führung in die Pause. Auch die zweite Halbzeit startete überzeugend. Die Mannschaft von Trainer Mario Lenders erspielte sich eine komfortable 16:11-Führung und sah schon wie der sichere Sieger aus. "Mir kam es so vor, als ob manche auf dem Spielfeld schon mit dem Ergebnis zufrieden gewesen wären", ärgerte sich Lenders.

Sein Team spielte von diesem Zeitpunkt an unaufmerksam und zeigte sich in der Deckung gedankenlos. Nach vorne ließen die Lanker Damen nun auch die Kaltschnäuzigkeit vermissen und produzierten immer wieder Fehler.So gaben die Gastgeberinnen leichtfertig die Führung aus der Hand. "Das war ein kollektives Totalversagen", fand Lenders deutliche Worte.

(RP)