1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Fußball: Punktgewinn trotz Verletzungssorgen

Fußball : Punktgewinn trotz Verletzungssorgen

1:1 beim Wuppertaler SV Borussia – TuS Bösinghoven holt einen Zähler und ist nunmehr seit fünf Spielen ungeschlagen

1:1 beim Wuppertaler SV Borussia — TuS Bösinghoven holt einen Zähler und ist nunmehr seit fünf Spielen ungeschlagen

Eine Minute vor Spielende machte sich das Fehlen von Kevin Dauser dann doch bemerkbar. Wenn der Freistoßspezialist auf dem Platz gestanden hätte, wären es vielleicht noch drei Punkte für die Bösinghovener geworden. Dauser wurde aber bereits nach einer halben Stunde verletzt ausgewechselt — und der Freistoß kurz vor Schluss führte eben nicht zum Siegtor der Schwarz-Gelben. "Es war eine klassische Dauser-Situation. Jetzt hoffen wir aber erst einmal, dass er nicht länger ausfällt", sagten TuS-Trainer Martin Stasch. Erste Diagnose bei Dauser kurz nach Spielende: Oberschenkelzerrung. Wie lange der Top-Torjäger fehlen wird, ist noch offen. Dass ohnehin schon volle Lazarett bei den Bösinghovenern könnte nun also noch größer werden. "Leider passt das in die momentane Situation", stellte Stasch trocken fest.

Doch auch trotz der großen Personalnot können Trainer und Mannschaft auf ein erfolgreiches Osterwochenende blicken. Mit dem 4:2-Sieg beim SV Sonsbeck und dem gestrigen Remis holten sie insgesamt vier Punkte. Erwartet hatte das im Vorfeld wohl kaum jemand, umso größer ist die Freude bei den Beteiligten. Obwohl seit Wochen wichtige Spieler verletzt fehlen und viele Akteure unter der Woche nicht regelmäßig trainieren können, sind die Bösinghovener nunmehr seit fünf Spielen ungeschlagen. "So eine Serie hatten wir in dieser Saison noch nicht. Ich bin wirklich stolz auf die Jungs", lobte Stasch.

In Wuppertal schreckten seine Spieler auch vor dem Fünftplatzierten nicht zurück. Es entwickelte sich eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der Offensive wurde viel über Winter-Neuzugang Daniel Pranjes und Startelf-Rückkehrer Andre Kobe kreiert. Kobe war es auch, der die Vorlage für Florian Wittes Führungstor gab. Bei einem Konter flankte er auf Witte, der den Ball per Kopf im Tor unterbrachte. Kobe, der sich den Winter über mit einer langwierigen Verletzung rumplagte, zeigte eine starke Leistung, die ihm ein Sonderlob seines Trainers einbrachte. "Andre hat das gut gemacht und immer wieder für Gefahr gesorgt", sagte Stasch.

Allerdings kamen auch die Wuppertaler zu großen Chancen. Eine mangelnde Konsequenz im Abschluss und TuS-Keeper Oliver Seibert verhinderten aber, dass dem Gastgeber mehr als ein Tor gelang. Einzig Julian Dusy bugsierte den Ball nach einem Freistoß in der 56. Minute in die Maschen.

In der Folge blieb es bei dem offenen Schlagabtausch. Sowohl die Wuppertaler als auch der TuS hatten gute Gelegenheiten, um das Siegtor zu erzielen. Das letzte Quäntchen Glück fehlte aber und somit blieb es bei der Punkteteilung. Kurz vor Abpfiff gab es zwar noch eine gute Freistoß-Gelegnheit — Spezialist Kevin Dauser war aber bekanntlich nicht mehr auf dem Feld. "Den Punkt nehmen wir gerne mit", machte Stasch einen Strich unter den Spieltag.

(RP)