Meerbusch: Lebenszeichen im Abstiegskampf

Meerbusch : Lebenszeichen im Abstiegskampf

Der TSV II gewinnt in Odenkirchen und schöpft neue Hoffnung. Der Ersten ist der Aufstieg kaum noch zu nehmen.

Der Zweiten des TSV Meerbusch gelingt im Abstiegskampf der Landesliga der Befreiungsschlag: Durch einen verwandelten Foulelfmeter von Kevin Dauser in der Nachspielzeit gewinnt die Truppe der Spielertrainer Daniel Klinger und Stefan Galster mit 2:1 (1:1) beim Tabellensiebten SpVg Odenkirchen und rückt wieder ganz nah an die Nichtabstiegsplätze heran. Sieben von möglichen neun Zählern hat sie aus den jüngsten drei Partien geholt.

"Das sind drei ganz, ganz wichtige Punkte. Jetzt ist alles möglich, wir haben es wieder in der eigenen Hand", jubelte Klinger und dachte schon an die entscheidenden Partien gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn, die jetzt anstehen. Am Samstag empfangen die Meerbuscher den Vorletzten 1. FC Viersen (Samstag, 16 Uhr, Windmühlenweg). Dann geht es zum Tabellen-13. VdS Nievenheim (13. Mai) und gegen den Drittletzten ASV Mettmann (27. Mai), ehe am letzten Spieltag die Partie beim SC Velbert auf dem Plan steht (3. Juni). "Wenn wir die nächsten drei Partien gegen unsere Tabellennachbarn gewinnen, haben wir es geschafft", sagte Klinger. "Und wenn wir da genauso spielen, wie in Odenkirchen, mache ich mir überhaupt keine Sorgen."

Tatsächlich waren die Gäste bei dem hitzigen Spiel in Odenkirchen die klar bessere Mannschaft und landeten einen hochverdienten Sieg. Verstärkt hatten sich die Meerbuscher unter anderen mit Kevin Dauser, Emre Geneli und Benjamin Dohmen aus der ersten Mannschaft. Und das war dem Spiel der Mannschaft deutlich anzumerken. Romel Anyomi, ebenfalls aus dem Kader der Ersten, schoss sein Team nach drei Minuten in Führung.

In der Defensive war der TSV II bärenstark. In den 90 Minuten kam der Gastgeber nur zu zwei Torchancen. Allerdings bedeutete die erste Möglichkeit der Spielvereinigung den Ausgleich zum 1:1 durch Pascal Moseler (30.). "Der Ausgleich für die Odenkirchener kam wie aus heiterem Himmel, bis dahin hatten sie noch keine einzige echte Einschussmöglichkeit gehabt", sagte Klinger. In Folge verpassten seine Schützlinge gute Chancen, wieder in Führung zu gehen. Das hätte sich beinahe gerächt, weil Odenkirchen nach einem Konter beinahe den zweiten Treffer erzielt hätte. Doch in der Nachspielzeit behielt dann Kevin Dauser die Nerven: Nach einem Foul an ihm verwandelte er selbst den Elfmeter zum Sieg.

Die Erste des TSV verteidigte als Spitzenreiter der Landesliga durch einen souveränen 6:2-Sieg gegen den Rather SV ihren Neun-Punkte-Vorsprung auf den SC Velbert, der als Dritter den Relegationsplatz belegt. Nur in den ersten 15 Minuten zeigten die Gäste, warum sie als beste Rückrundenmannschaft angereist waren. Sie stellten die Schützlinge von Trainer Toni Molina vor große Probleme.

Nach dem frühen 1:0 durch Kevin Dauser (1.) glich der Rather Talha Demir durch einen verwandelten Foulelfmeter zum 1:1 aus (7.). Bis zur Pause erhöhten dann Dauser (30.) und Benjamin Dohmen zum 3:1 (42.). Nach Wiederbeginn spielte nur noch der TSV, der durch Dohmen (47.), Jamie van De Loo (64.) und Ridvan Balci (86.) die Treffer vier bis sechs erzielte. Demir verkürzte zwischenzeitlich zum 2:4 (54.). "Hinten heraus war das ein souveräner und verdienter Sieg für uns", sagte ein zufriedener Toni Molina. "Rath konnte das hohe Anfangstempo nicht halten."

(RP)